• vom 04.06.2018, 16:25 Uhr

Fußball-WM 2018

Update: 05.06.2018, 10:22 Uhr

Fußball

Bitte draußen bleiben









  • Bernd Leno, Jonathan Tah, Nils Petersen und Leroy Sané schafften es nicht ins DFB-Team. Neuer ist Nummer eins.

Nils Petersen.

Nils Petersen.© ap Nils Petersen.© ap

Eppan. (art) Kaderbekanntgaben folgen für gewöhnlich einer gewissen Inszenierung. Es können Bilder enthüllt werden, viele Worte über die Qualitäten der einzelnen Spieler verloren werden, wie dies auch der DFB bei der Ernennung derjenigen getan hatte, die ins Trainingslager nach Südtirol mitgenommen wurden.

Am Montag - als die endgültigen WM-Teilnehmer beim Weltverband Fifa gemeldet werden mussten, Löw also vier Spieler aus dem vorläufigen Team streichen musste - verhielt es sich anders, das wurde schon bei der Ankündigung durch den DFB deutlich: "Dies ist keine gewöhnliche Pressekonferenz mit Frage und Antwort", hieß es, bevor Löw bekanntgab, leider kein Ticket für Bernd Leno, Leroy Sané, Nils Petersen und Jonathan Tah zu haben. Man merkte Löw die Anspannung an diesem "sehr schweren Tag, wenn man tollen Spielern mitteilen muss, dass sie nicht mitreisen dürfen", zwar an, mehr über die Beweggründe gab er aber nicht zum Besten. Auch Kapitän Manuel Neuer, der nach Löw auf dem Podium Platz genommen hatte, konnte diesbezügliche Fragen, die freilich kamen, naturgemäß nicht beantworten.

Leroy Sané.

Leroy Sané.© ap Leroy Sané.© ap

Der größte Diskussionspunkt im Vorfeld war seine eigene Nominierung gewesen, nachdem Neuer seit achteinhalb Monaten wegen eines Mittelfußknochenbruchs kein Pflichtspiel bestritten hatte. Doch die Eindrücke im Training sowie seine Leistung beim 1:2 gegen Österreich, als er mit Abstand der beste Deutsche auf dem Platz war, haben die Fragen nach seiner Fitness hinlänglich beantwortet.


Eine MRT-Untersuchung am Sonntagvormittag in München hatte dann die letzte Klarheit gegeben. Diese wäre "nicht unbedingt nötig gewesen", sagte Neuer, sie habe aber allen Beteiligten ein "Gefühl der Sicherheit gegeben", dass der Fuß auch die höheren Belastungen schadlos überstanden habe. Auch für ihn selbst sei es kein Risiko, die WM in Angriff zu nehmen.

Jonathan Tah.

Jonathan Tah.© afp Jonathan Tah.© afp

"Das Risiko ist gleich wie bei jedem anderen." Neuer wird das Team damit anführen, Barcelona-Tormann Marc-André ter Stegen sein Back-up sein. Beim dritten Tormann gab es dann doch eine Überraschung: Kevin Trapp, der bei Paris Saint-Germain nur unregelmäßig zum Zug kam, bleibt im Team, Leverkusen-Goalie Leno muss die Heimreise antreten.

Für Diskussionen sorgte auch die Streichung von Manchester-City-Offensivspieler Sané aus dem Kader, dessen Qualitäten unbestritten sind, der sich aber im Vorjahr Ärger bei manchen zugezogen hatte, weil er eine Nasenoperation dem Confed-Cup vorgezogen hatte. Spekulationen über die einzelnen Härtefälle ließen aber weder Löw noch Neuer aufkommen. Persönlich tue es ihnen für beide leid. "Es ist bitter, die Jungs abreisen zu sehen", meinte Neuer.

Bernd Leno.

Bernd Leno.© afp Bernd Leno.© afp





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-04 16:31:20
Letzte Änderung am 2018-06-05 10:22:19



Werbung



WM-Tagesprogramm


Abseits

Das Tennis zahlt einen hohen Preis

Die gute Nachricht: ... weiter







Werbung