• vom 14.06.2018, 17:15 Uhr

Fußball-WM 2018


Spanien

Spanien versucht nach Trainerverlust einen WM-Kaltstart




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Sotschi. Das iberische Gruppe-B-Duell Spanien gegen Portugal ist am Freitagabend (20 Uhr MESZ) eines der ersten Highlights der Fußball-WM in Russland. Hinter der Verfassung der Spanier steht nach dem Rauswurf von Trainer Julen Lopetegui ein großes Fragezeichen. Mit dem Basken blieb La Roja in 20 Spielen unbesiegt. Europameister Portugal ist hingegen seit bereits neun WM- und EM-Partien ungeschlagen. Lopetegui wurde am Mittwoch überraschend von seinen Aufgaben entbunden, weil er ab kommender Saison das Traineramt bei Real Madrid übernimmt. Verbandschef Luis Rubiales fühlte sich bei den Verhandlungen und beim Zeitpunkt der Veröffentlichung der prominenten Personalie übergangen. Die Spanier werden nun von Real-Legende Fernando Hierro, dem bisherigen Sportdirektor, betreut.

    Trotz aller Querelen beschwört der Weltmeister von 2010 den Teamgeist. "Vereint wie noch nie. So stark wie immer", twitterte der Verband am Donnerstag vor dem Abflug nach Sotschi. Viele Spieler wollten nach übereinstimmenden Medienberichten Lopetegui behalten. Er hatte Spanien zu einem der Topfavoriten geformt, die bisher letzte Niederlage kassierte das Team 2016 im EM-Achtelfinale gegen Italien noch unter Vorgänger Vicente del Bosque. Hierro, einst kompromissloser Verteidiger in Madrid und in der Nationalelf, muss nun die Mannschaft hinter sich bringen. Viel Zeit hat er nicht. "Ich werde nicht in zwei Tagen alles einreißen, was aufgebaut wurde", meinte der 50-Jährige, der noch rasch seinen dreiköpfigen Assistentenstab einfliegen lassen musste. Mit Lopetegui war das gesamte bisherige Trainerteam nach Hause geflogen.


    Im Gegensatz zu Spanien zählt Portugal trotz des vor zwei Jahren gewonnenen EM-Titels nicht zum engsten Favoritenkreis. Mit einem Sieg wäre der Einzug ins Achtelfinale angesichts der weiteren Gegner Marokko und Iran fast schon eine Formsache.




    Schlagwörter

    Spanien, Fußball-WM, Portugal

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-14 17:22:25



    Werbung



    WM-Tagesprogramm


    Abseits

    Der Fluch des einzelnen Augenblicks

    Anton Pfeffer ist vielleicht der einzige österreichische Akteur, für den die 0:9-Niederlage in Spanien auch ein Segen war... weiter







    Werbung