• vom 13.07.2018, 15:00 Uhr

Fußball-WM 2018

Update: 13.07.2018, 16:17 Uhr

Fußball-WM

Salzburg drückt die Daumen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Duje Caleta-Car könnte sich am Sonntag zum Weltmeister krönen - und Österreichs Meister bald verlassen.

Duje Caleta-Car (r.) jubelte mit Salzburg über den Titel.

Duje Caleta-Car (r.) jubelte mit Salzburg über den Titel.© apa/Krugfoto Duje Caleta-Car (r.) jubelte mit Salzburg über den Titel.© apa/Krugfoto

Moskau/Salzburg. Erstmals steht ein Spieler aus der österreichischen Fußball-Bundesliga in einem WM-Finale. Salzburgs Innenverteidiger Duje Caleta-Car ist im Turnierverlauf zwar erst einmal zum Einsatz gekommen. Sollte Kroatien am Sonntag (17 Uhr MESZ) in Moskau aber auch gegen Frankreich die Oberhand behalten, dürfte sich der 21-Jährige Weltmeister nennen.

Bei Red Bull Salzburg verfolgt man den Erfolgslauf von Caleta-Cars Kroaten mit Stolz. "Er ist ein super Beispiel, wie sich Spieler bei uns entwickeln können", sagte Sportdirektor Christoph Freund im Gespräch mit der Austria Presse Agentur. Es sei eine "Auszeichnung", einen Akteur im WM-Finale zu haben - für den Klub wie für den österreichischen Fußball. Caleta-Car auch in der kommenden Saison in der Bundesliga zu sehen, gilt aber als unwahrscheinlich. "Es gibt einige konkrete Anfragen", bestätigte Freund. "Wir wissen aber auch, wie sich die Preise entwickeln." Laut spanischen Medienberichten soll der FC Sevilla bereits 15 Millionen Euro Ablöse geboten haben. Die Andalusier hatten erst am Donnerstag den Franzosen Clement Lenglet für 36 Millionen Euro an den FC Barcelona abgegeben. Der Vertrag von Caleta-Car in Salzburg läuft noch bis 2021. "Wir wissen, dass Duje ein interessanter Spieler ist, der einen richtig guten Markt hat", erklärte Freund. Über die Chancen, den jungen Verteidiger über den Sommer hinaus beim Klub zu halten, sagte Salzburgs Sportchef aber realistisch: "Es wird sehr schwierig." Ob als Weltmeister oder nicht. Angebote hatte es laut Freund bereits im vergangenen Sommer und auch im Winter gegeben. "Es war die richtige Entscheidung, dass er bei uns geblieben ist und das alles mitgemacht hat." Mit dem Erfolgslauf bis ins Europa-League-Halbfinale drängte sich Caleta-Car auch bei Teamchef Zlatko Dalić auf. Dieser ließ ihn Anfang Juni im Test gegen Brasilien (0:2) debütieren. Im dritten WM-Gruppenspiel gegen Island (2:1) durfte der Reservist dann durchspielen. Nun steht das WM-Finale auf dem Programm. Danach gönnen die Salzburger Caleta-Car zumindest zehn Tage bis zwei Wochen Urlaub.


130 Pflichtspiele hat der Abwehrspieler bereits für Salzburg absolviert, 53 davon alleine in der vergangenen Saison. "Seine Entwicklung ist beeindruckend", meinte Freund. "Er hat sich jedes Jahr wieder gesteigert und ist mit der Aufgabe gewachsen."

Erste Profi-Erfahrung sammelte Caleta-Car in Österreich bei Salzburgs Kooperationsklubs FC Pasching und FC Liefering, ehe er im Februar 2015 als 18-Jähriger unter Adi Hütter für den Serienmeister debütierte. "Es macht uns sehr stolz, dass wir ihn so mitbegleiten können haben", sagte Freund vor dem großen WM-Endspiel. Caleta-Car sei mittlerweile ein "sehr kompletter Verteidiger". Salzburgs Sportdirektor lobte nicht nur den guten Charakter, den der Kroate beim Klub entwickelt hat, sondern auch dessen spielerische Vorzüge - etwa die Beidbeinigkeit. "Ich weiß gar nicht, ob er Links- oder Rechtsfuß ist", scherzte Freund. Dazu komme die physische Stärke des 1,92-Meter-Mannes. "Er ist extrem kopfballstark, ein echter Fels in der Brandung." Einer, der am Sonntag den WM-Pokal stemmen könnte.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 12:46:57
Letzte Änderung am 2018-07-13 16:17:03



Werbung



WM-Tagesprogramm


Abseits

Noch schneller, besser und höher?

Wenn man Ski-Superstar Marcel Hirscher so beim Reden zuhört, gewinnt man den Eindruck, es mit zwei Persönlichkeiten zu tun zu haben... weiter







Werbung