London. (art) Ein Österreicher zum dritten Mal hintereinander beim Saison-Abschluss-Turnier der besten acht Tennis-Einzelspieler der Welt, dazu zwei unter den besten Doppel-Paarungen - das gab es im heimischen Tennis noch nie. Während Dominic Thiem in der Gruppe mit seinem Auftakt- (und Angst-)gegner Kevin Anderson, Roger Federer und Kei Nishikori erstmals das Halbfinale anpeilt und für den am Ellenbogen verletzten Alexander Peya gemeinsam mit seinem kroatischen Partner Nikola Mektić aufgrund der Umstände schon das Dabeisein ein Erfolg ist, ist Oliver Marach gemeinsam mit dem Kroaten Mate Pavić in der Londoner O2-Arena sogar als Nummer eins gesetzt.

Der Titel - es wäre der erste für einen Österreicher bei diesem Turnier beziehungsweise den Vorgängerbewerben - liegt dennoch für die Australian-Open-Sieger in weiter Ferne. Das liegt nicht nur an der schwierigen Auslosung, die Marach neben den US-Amerikanern Mike Bryan/Jack Sock mit den zuletzt in starker Form befindlichen Lukasz Kubot/Marcelo Melo sowie den French-Open-Siegern Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut just jene Gegner beschert hat, gegen die er laut eigenen Angaben am wenigsten gerne spielt, sondern auch an der Verfassung seines Partners, der an einer Bauchmuskelverletzung laboriert. Nach einem ersten Training in London gab es am Freitag keine Entwarnung. Bis Montag hat das Duo Zeit; am Sonntag sind die ersten Partien Thiems beziehungsweise Peyas angesetzt.

World-Tour-Finale, Einzel

Gruppe Lleyton Hewitt, Sonntag:
Anderson (RSA) - Thiem (Ö)15.10 Uhr
Federer (Sui) - Nishikori (Jap)

Doppel


Gruppe Llodra/Santoro, Sonntag:
J. Murray/Soares (GB/Bra) - Klaasen/Venus (RSA/Nsl)
Peya/Mektić (Ö/Kro) - Cabal/Farah (Kol)
19.10 Uhr
Gruppe Knowles/Nestor, Montag:
Marach/Pavić (Ö/Kro) -
Herbert/Mahut (F) 13.10 Uhr
Kubot/Melo (Pol/Bra) -
M. Bryan/Sock (USA)