Toronto. Die Toronto Raptors und die Portland Trail Blazers sind in der Nacht auf Montag mit Siegen in den Entscheidungsspielen als letzte Teams ins NBA-Halbfinale eingezogen. Der einzige kanadische NBA-Klub feierte einen 92:90-Heimsieg über die Philadelphia 76ers. Bereits zuvor hatten sich die Blazers bei den Denver Nuggets 100:96 durchgesetzt und damit die Best-of-Seven-Serie ebenfalls 4:3 gewonnen.

Mann des Tages war Raptors-Superstar Kawhi Leonard, der den entscheidenden Wurf in der Schlusssekunde in den Korb "zitterte" und insgesamt 41 Punkte erzielte. Somit darf Toronto, das zum zweiten Mal nach 2016 im Eastern-Conference-Finale steht, weiter vom ersten NBA-Titel träumen. Nächster Gegner sind die Milwaukee Bucks mit Ausnahmespieler Giannis Antetokounmpo, die als Sieger des Grunddurchgangs in den ersten beiden Partien in der Nacht auf Donnerstag bzw. Samstag (jeweils 2.30 MESZ/Dazn) zu Hause antreten.

In Denver dominierten zunächst die Nuggets und lagen bereits mit 17 Punkten (39:22/17.) in Front. Erst 12,1 Sekunden vor Ende des dritten Viertels gingen die von Christian James "CJ" McCollum mit 37 Punkten angeführten Blazers erstmals in Führung und behielten im Finish die Nerven, während die Gastgeber im Schlussabschnitt 5:33 Minuten punktlos blieben.

Curry-Bruderduell

Portland steht erstmals seit 2000 im Western-Conference-Finale und trifft nun auf den Titelverteidiger Golden State Warriors. Damit kommt es zum Duell der Brüder Stephen (Warriors) und Seth Curry (Blazers). Der Meister der vergangenen beiden Jahre aus Oakland hat in den ersten beiden Spielen in der Nacht auf Mittwoch beziehungsweise Freitag (jeweils 3 MESZ/live DAZN) Heimvorteil, muss aber dabei erneut ohne seinen an der rechten Wade verletzten Topscorer Kevin Durant auskommen. (apa)