Madrid. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat das Masters-1000-Sandplatzturnier in Madrid gewonnen. Der topgesetzte Halbfinal-Bezwinger von Dominic Thiem gewann das Endspiel gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas am Sonntag 6:3, 6:4. Tsitsipas hatte in der Vorschlussrunde Rafael Nadal bezwungen.

Djokivic feierte seinen 74. Turniersieg, den zweiten in diesem Jahr nach den Australian Open im Jänner beziehungsweise den ersten auf Sand seit Paris 2016. Damit hat der Serbe, der Thiem zuvor als "derzeit besten Spieler auf diesem Belag" bezeichnet hatte, auch seine Anwärterschaft auf einen neuerlichen French-Open-Titel unter Beweis gestellt.

Doch auch Thiem, der Djokovic nur knapp zweimal im Tie Break unterlegen war und sich in der heute, Montag, erschienenen Weltrangliste auf Platz vier verbesserte - hinter Djokovic, Nadal und Federer -, darf trotz des Verpassens des Final-Hattricks in Madrid mit seiner Form zufrieden sein. Der Niederösterreicher reiste nach der Final-Niederlage im Doppel mit Diego Schwartzman (2:6, 3:6 gegen Jean-Julien Rojer/Horia Tecau) noch am Sonntagabend Richtung Rom ab, wo er am Dienstag mit Jürgen Melzer im Doppel antreten wird. Sein erstes Einzel wird er nach einem Freilos in der ersten Runde am Mittwoch gegen den Sieger aus Fernando Verdasco gegen Kyle Edmund bestreiten.

"Natürlich bin ich jetzt ein bisserl müde, aber ich habe jetzt drei Tage zur Regeneration und ich sollte am Mittwoch wieder topfit sein", sagte er noch am Sonntagabend. Am Montag steht für Thiem in Rom, wo er im Vorjahr schon in Runde zwei ausgeschieden war, einmal ausschlafen und dann ein Training mit Schwartzman, auf dem Programm, um sich auf die anderen Bedingungen einzustellen. "Rom ist wieder komplett anders, komplett andere Bedingungen. Die Bälle fliegen sicher anders dort. Es ist wichtig, dass ich eine gute Trainingseinheit habe", erklärte der Österreicher. (apa)