Paris. Im Achtelfinale gegen Gaël Monfils hat Dominic Thiem seinen eigenen Angaben zufolge sein "mit Abstand bestes Match" bei den diesjährigen French Open gespielt, am Mittwoch gegen Karen Chatschanow soll die Draufgabe erfolgen. In der zweiten Partie nach 14 Uhr (ORF Sport+) kämpft der Weltranglistenvierte um sein viertes Paris-Semifinale in Folge.

Einfach wird die Aufgabe freilich nicht. Zwar ist ihm ein neuerliches Treffen mit Juan Martín Del Potro, gegen den er in vier Duellen viermal verloren hat, erspart geblieben, doch Chatschanow hat erstens mit seinem Viersatzerfolg über den Argentinier bewiesen, dass er in starker Form ist, und zweitens das bisher einzige Aufeinandertreffen mit Thiem (auf Hardcourt) gewonnen.

Entscheidend wird sein, dass Thiem die Kontrolle übernimmt und von Beginn an dem Gegner sein Spiel aufzwingt. Thiems Kurzanalyse: "Sein Aufschlag ist extrem stark, seine Vorhand megagefährlich. Das wird ein cooles Match." Der Sieger bekommt es im Halbfinale mit dem Gewinner der Partie Novak Djoković gegen Alexander Zverev zu tun.

Federer trifft im
Halbfinale auf Nadal

Das erste Halbfinale ist schon fixiert, und es ist ein ewiges Duell im Tennis: Roger Federer gegen Rafael Nadal. Der spanische Seriensieger in Paris besiegte den müde wirkenden Benoit Paire. Der Franzose hatte zuvor Kei Nishikori in fünf Sätzen bezwungen, diesmal wurden es nur drei schnelle Durchgänge: 6:1, 6:1, 6:3. Kurz danach schaffte auch der 37-jährige Federer die Rückkehr ins Paris-Halbfinale. Er rang Stan Wawrinka im Schweizer Duell in 3:35 Stunden mit 7:6(4), 4:6, 7:6(5), 6:4 nieder.

Im Semifinale kommt es zum insgesamt 39. Aufeinandertreffen zwischen Federer und Nadal. Der Spanier hat 23, Federer nur schlanke 15 Mal gewonnen, dafür ist Nadal nun schon fünf Partien infolge gegen Federer sieglos. Freilich, auf Sand hat Federer 13 von 15 Begegnungen mit Nadal verloren, in Paris alle fünf.