Wien. Der erste Tag im Prozess gegen die frühere Spitze von Österreichs Schwimmverband (OSV) ist im Schatten des Todes von Paul Schauer gestanden. Der mitangeklagte ehemalige OSV-Präsident ist am Montag verstorben.Er war 72 Jahre alt und von 2004 bis 2012 Chef des damals erfolgreichen Schwimmverbandes. Unter seine Ära fallen zahlreiche Erfolge von Markus Rogan sowie den Geschwistern Mirna und Dinko Jukic.

Von den übrigen Hauptangeklagten bekannte sich Ex-OSV-Generalsekretär Thomas Gangel am Mittwoch der Erschleichung von Fördermitteln schuldig, Ex-OSV-Finanzreferent Walter Benesch teilweise.

Gegen sie wird am Donnerstag ab 9 Uhr im Wiener Straflandesgericht weiterverhandelt, ebenso wie gegen zwei ehemalige unterangeklagte OSV-Buchhalterinnen. Eine von ihnen bekannte sich schuldig, die andere in wesentlichen Punkten nicht. Ein weiterer ehemaliger OSV-Büromitarbeiter erklärte sich schuldig. Das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt, er hat 80 Stunden gemeinnütziger Leistungen zu erbringen und einen geringen Pauschalbetrag zu zahlen.

Christian Meidlinger (SPÖ), ab September 2012 für ein knappes Jahr Schauers Nachfolger, war wegen einer laufenden Diversion nicht erschienen. Der Wiener Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der younion-Gewerkschaft war von der Staatsanwaltschaft mit einem einmaligen Fehlverhalten belastet worden. (apa)