- © apa/dpa
© apa/dpa

Wien. Für Bernd Wiesberger ist nach langer Verletzungspause die Teilnahme an Major-Turnieren im Golf nicht mehr selbstverständlich. Bei den US Open in Pebble Beach rutschte er zuletzt nach knapp verpasster Qualifikation noch ins Starterfeld, die kommenden 148. British Open will er dank starker Leistungen in den kommenden zwei hochdotierten Turnieren bestreiten. In der Weltrangliste an die 133. Stelle abgerutscht, muss der Burgenländer einen anderen Weg ins Starterfeld der Open ab 18. Juli in Royal Portrush im Norden Nordirlands finden. Den sucht er nun bei den Irish Open (ab 4. Juli) und den Scottish Open (ab 11. Juli).

"Es ist wichtig, dort gute Ergebnisse abzuliefern, um mich für die Open zu qualifizieren", erklärte Wiesberger am Dienstag bei einem Zwischenstopp in Wien. Der 33-Jährige, der Ende Mai in Dänemark seinen fünften Titel auf der Europa-Tour erobert hat, benötigt in den nächsten zwei Wochen Top-Ten-Ergebnisse. Auf die Qualifikation für die Open hatte er verzichtet. Er sehe eine bessere Chance, sich über die Bewerbe in Irland und Schottland zu qualifizieren, sagte Wiesberger.

Bei diesen mit je sieben Millionen Dollar dotierten Turnieren der Rolex-Serie werden je drei Spieler aus den Top Ten, die nicht bereits für die Open qualifiziert sind, Startplätze erhalten. Für Wiesberger haben all diese Mühen in Folge seiner Verletzung aber auch gute Seiten. Er sei nun entspannter und versuche es mehr zu genießen. "Ich habe erkannt, wie schnell es wieder weg sein kann", sagte der aktuelle 18. der Saisonwertung der European Tour. Die Zwangspause hat er auch genutzt, um an seiner Fitness zu arbeiten. "Ich bin körperlich sehr gut zurückgekommen, so, wie es für mein Spiel passt", sagte Wiesberger. (apa)