Val Thorens. Der Kolumbianer Egan Bernal steht vor dem Sieg bei der Tour de France, sein Rennstall Ineos vor einem Doppelerfolg. Der erst 22-jährige Bernal verteidigte am Samstag auf der vorletzten Etappe mit der Bergankunft in Val Thorens seine Gesamtführung souverän. Der bisher zweitplatzierte Franzose Julian Alaphilippe rutschte auf Rang fünf zurück.

Deshalb geht Bernal mit über einer Minute Vorsprung auf seinen Teamkollegen und Titelverteidiger Geraint Thomas in die Schlussetappe nach Paris. Auf dieser wird der Spitzenreiter traditionellerweise nicht mehr angegriffen. Neuer Dritter ist der Niederländer Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma), gefolgt vom Deutschen Emanuel Buchmann (Bora) und Alaphilippe.

"Alles ist gut gegangen, ich bin sehr glücklich. Ich habe noch nicht so ganz verstanden, was momentan hier passiert. Es dauert vielleicht noch ein bisschen. Ich möchte morgen nur noch Paris kommen, dann geht ein Traum in Erfüllung", sagte Bernal. Kommt der Kletterspezialist, der heuer bereits Paris-Nizza und die Tour de Suisse gewonnen hatte, unbeschadet nach Paris, würde er für den ersten kolumbianischen Tour-Sieg sorgen. Außerdem wäre es der bereits siebente in den vergangenen acht Jahren für seinen Rennstall (früher Sky). Einen Doppelerfolg der Briten hatte es auch schon 2012 gegeben, als Bradley Wiggins vor dem diesmal verletzt fehlenden Vierfach-Champion Chris Froome triumphiert hatte.

Bei seiner ersten Tour im Vorjahr war Bernal noch als Helfer von Froome und Thomas eingesetzt gewesen und 15. geworden. Diesmal fungierte er zunächst neben Thomas als Co-Kapitän. In den abschließenden Alpenetappe stellte sich das 60-Kilo-Leichtgewicht als Topmann seines Teams heraus und fing auch noch den französischen Hoffnungsträger Alaphilippe ab.

Den Sieg auf dem letzten Abschnitt sicherte sich der frühere Tour-Sieger Vincenzo Nibali, der diesmal in der Gesamtwertung keine Rolle spielte. Der Italiener aus der Bahrain-Mannschaft siegte vor Weltmeister Alejandro Valverde und Mikel Landa (beide Sp/Movistar), dicht gefolgt von Bernal und Thomas, die Hand in Hand durch das Ziel fuhren. Buchmanns Helfer Gregor Mühlberger wurde etwas über eine Minute zurück starker Zwölfter. Alaphilippe erreichte erst mit drei Minuten Rückstand außerhalb der besten 20 das Ziel.

Alaphilippe war erst am Freitag nach elf Tagen im gelben Trikot auf dem wegen eines Hagelgewitters mit Murenabgängen nach dem Col de l'Iseran abgebrochenen 19. Teilstück von Bernal als Führender abgelöst worden. Im 33,4 Kilometer langen Schlussanstieg des wegen Straßensperren nur 59,5 Kilometer langen Abschnitts am Samstag nach Val Thorens musste der Klassikerspezialist, der bisher bei den großen Rundfahrten noch nie vorne mitgefahren war, die Favoritengruppe bereits 13 Kilometer vor dem Ziel ziehen lassen. Auch die Österreicher spielten in der Entscheidung keine Rolle, in der Gesamtwertung ist Gregor Mühlberger als Bester auf dem 25. Rang zu finden. Dieser lieferte allerdings am Samstag erneut eine starke Leistung ab. Auf der zehnten Etappe hatte er Rang drei geholt. (apa)