Dominic Thiem hat einen perfekten Start in den dritten Laver-Cup erwischt. Österreichs Tennis-Star besiegte am Freitag in Genf im spannenden ersten Match den für die Weltauswahl spielenden Kanadier Denis Shapovalov vor 17.000 Zuschauern mit 6:4, 5:7, 13:11 und brachte Europa 1:0 in Führung.

Beim nach der australischen Tennislegende Rod Laver benannten und an den Golf-Ryder-Cup angelehnten Tennis-Kontinentalvergleich gibt es keine Weltranglisten-Punkte, aber Start- und Preisgeld für die Spieler. Es werden jeden Tag drei Einzel und ein Doppel gespielt. Ein Sieg am Freitag zählt einen Punkt, am Samstag zwei und am abschließenden Sonntag drei. Das Team, das als erstes 13 der 24 zu vergebenden Punkte holt, gewinnt. Steht es 12:12, entscheidet ein finales Doppel. Aktuelle Kapitäne sind die Tennis-Legenden Björn Borg (Europa) bzw. John McEnroe (Team World). Europa hat beide bisherigen Auflagen in Prag bzw. Chicago gewonnen und ist auch 2019 Favorit.

Für Thiem war es auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis auf dem Weg zu alter Stärke, nachdem er zuletzt etwas geschwächelt hatte. Bei den US Open hatte er in der ersten Runde nach einer eben erst überstandenen Viruserkrankung verloren, beim Daviscup gegen Finnland je ein Einzel gewonnen und eines verloren. (apa/art)