So in Action wird man Tomas Berdych wohl in Zukunft nicht mehr sehen. Am Samstag will er Näheres zu seinen Plänen bekanntgeben. - © APAweb / afp, Glyn Kirk
So in Action wird man Tomas Berdych wohl in Zukunft nicht mehr sehen. Am Samstag will er Näheres zu seinen Plänen bekanntgeben. - © APAweb / afp, Glyn Kirk

"Eigentlich sollte es eine Überraschung sein", twitterte Tomas Berdych, nachdem sein Vater verkündet hatte, dass er am Samstag im Rahmen des World-Tour-Finales seinen Rücktritt bekannt geben werde. "Aber es ist okay, jetzt ist es heraußen, also ist es gut so", so Berdych in seiner Videobotschaft.

Demnach wird der 34-Jährige, der im Mai 2015 Weltranglistenvierter war, seine Tennis-Karriere nicht fortsetzen. 2010 verlor er gegen Rafael Nadal das Wimbledon-Endspiel. Mit den tschechischen Tennis-Herren gewann Berdych 2012 und 2013 den Davis Cup. Zuletzt plagten ihn allerdings nach eigenen Angaben chronische Probleme mit der linken Hüfte. In der Weltrangliste wird er aktuell auf Position 103 geführt. Der Niederösterreicher Dominic Thiem bleibt durch den Rücktritt ohne Sieg gegen Berdych. Die beiden Duelle verlor er 2014 bei den US Open und 2017 in Wimbledon jeweils im Achtelfinale.

Sein letztes Match hatte Berdych heuer Ende August in der ersten Runde der US Open gegen den US-Amerikaner Jenson Brooksby in vier Sätzen verloren, sein letztes - verlorenes - Finale bestritt er Anfang des Jahres in Doha. Berdych gewann ATP-Titel auf allen Belägen, und zwar insgesamt 13. Der wichtigste davon war der Masters-1000-Finalsieg 2005 in Paris.

Bis Samstag wolle er keine weiteren Kommentare zu seinen Zukunftsplänen abgeben - damit wenigstens noch ein bisschen ein Spannungsmoment vorhanden ist. "Also - stay tuned, wir sehen uns in London", so Berdych. (red)