Das Spiel haben sie zwar gewonnen, an Sympathiepunkten aber einiges eingebüßt: Der 21:7-Heimsieg der Cleveland Browns gegen die Pittsburgh Steelers ist am Donnerstag in der National Football League (NFL) von einer schweren Tätlichkeit überschattet worden. Cleveland-Verteidiger Myles Garrett riss Steelers-Quarterback Mason Rudolph in den Schlusssekunden seinen Helm vom Kopf und schlug mit diesem nach ihm. Dem 23-Jährigen droht eine Rekordstrafe.

Rudolph blieb zwar ohne ernsthafte Verletzungen, die Szene löste aber eine Schlägerei auf dem Spielfeld aus. Neben Garrett wurde je ein weiterer Akteur jedes Teams ausgeschlossen. "Was ich getan habe, war dumm", gestand der Auslöser. Eine drastische Strafe durch die Liga wird dem Defensive End durch seine Einsicht aber nicht erspart bleiben. Die bisherige Rekordsperre in der NFL für ein einzelnes Vergehen auf dem Spielfeld waren 2006 fünf Spiele gewesen. (apa)