Bei den fünften Mauritius Open ist am Sonntag ein neuer Star geboren worden. Der erst 18-jährige Däne Rasmus Höjgaard krönte den Beginn seiner Karriere als reguläres Mitglied der European Tour im zweiten Saisonturnier mit einem Sieg. Allerdings war der Triumph beim letzten Loch hart erkämpft, nach einem Play-off zwischen drei Spielern folgte ein Doppelspiel gegen Antoine Rozner (Fra), bei dem sich der Rookie im dritten Loch des Play-offs durchsetzen konnte. Der Sieg selbst war verdient: Am letzten Tag lieferte Höjgaard zunächst eine Runde in 68 Schlägen, entsprechend vier Schlägen unter Par. Den Sieg gegen Rozner krönte er mit einem Eagle.

Höjgaard ist kein Unbekannter und hat bereits als Amateur beachtliche Erfolge einfahren. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Nicolai und John Axelsen holte Höjgaard den ersten World-Amateur-Team-Championship-Titel für sein Heimatland. 2018 trat er mit seinem Bruder beim Junior Ryder Cup an und durfte sich erstmals auf größere Bühne beweisen. Wenig später bestritt der Däne sein erstes Turnier auf der Challenge Tour der European Tour und setzte mit einem zweiten Platz ein Ausrufezeichen. Es folgten fünf weitere Top-Ten-Resultate, was ihn für die Q-School der European Tour berechtigte und wodurch er sich die Tourkarte für die aktuelle European-Tour-Saison sicherte.

Wiesberger und Schwab fehlten

Österreich Golf-Stars waren heuer auf Mauritius nicht vertreten. Vor einem Jahr hatte Bernd Wiesberger nach einer siebenmonatigen Zwangspause auf der Insel sein Comeback auf der European Tour gegeben, allerdings mit Rang 125 den Cut nicht geschafft. Der Steirer Matthias Schwab belegte den 15. Platz. (rel)