James Harden ist der Mann der Stunde, eigentlich der Saison in der National Basketball Association NBA. Der 30-Jährige steuerte in der Nacht auf Donnerstag 55 Punkte zum 116:110-Erfolg der Houston Rockets gegen die Cleveland Cavaliers bei. In der laufenden Saison war es bereits das vierte Spiel, das er mit mindestens 50 Zählern beendete.

Harden hat damit schon gegen insgesamt 15 Teams 50 Punkte oder mehr erzielt und jagt damit die NBA-Legenden Michael Jordan und Kobe Bryant (jeweils 17). "Er ist unglaublich! Würde er das zum ersten Mal machen, würde ich 'Wow, schaut euch das an!' sagen, aber er macht das seit Jahren", sagte Rockets-Coach Mike D'Antoni über seinen Superstar, der zehn seiner 18 Dreier-Versuche versenkte.

Die Los Angeles Lakers feierten indessen mit einem 96:87 in Orlando ihren bereits zwölften Auswärtserfolg en suite. Überragender Mann war LeBron James, der mit 25 Punkten, 11 Rebounds und 10 Assists bereits sein sechstes Triple-Double in dieser Saison verbuchte.

Die Milwaukee Bucks prolongierten auch ohne den am Knie angeschlagenen Giannis Antetokounmpo ihre Erfolgsserie mit einem 127:112-Triumph über die New Orleans Pelicans und halten nun schon bei 16 Siegen in Folge.

Kawhi Leonard erhielt am Mittwochabend bei der Rückkehr nach Toronto seinen Meisterschaftsring und hatte anschließend kein Erbarmen mit seinem Ex-Klub, den er im Juni zum ersten NBA-Titel geführt hatte. Der 28-Jährige gewann mit den Los Angeles Clippers souverän 112:92 gegen die Raptors und kam dabei auf 23 Punkte, 6 Assists und 5 Rebounds. (apa)