Auf dem Jetski ist Österreich eine Macht, wenngleich es ein Ein-Personen-Stück ist: Kevin Reiterer  heißt der Mann, der soeben in Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten seinen siebenten Pro-WM-Titel geholt hat. Für die Titelverteidigung fehlte dem 27-jährigen Bad Fischauer vor dem finalen Zehn-Runden-Rennen nur ein Punkt für die Titelverteidigung, und so war schon nach dem ersten der beiden Wertungsläufe am Mittwoch alles klar: Mit einem Start-Ziel-Sieg und 54,72 Sekunden Vorsprung hielt Reiterer seine Verfolger, drei Norweger, klar auf Distanz und sicherte sich seinen zweiten UIM ABP-Weltmeistertitel in Folge.

Den Titel hatte er bereits bei seinem ersten Antreten 2015 geholt, in den beiden darauffolgenden Jahren verpasste er ihn knapp, ehe er nun das Double schaffte. "Ich bin unbeschreiblich glücklich. Ich lebe meinen Traum mit so vielen unglaublichen Menschen um mich herum. Dieser Titel ist für das Team! Wir haben alle so hart daran gearbeitet und es ist unglaublich zu sehen und in der Lage zu sein, etwas zurückzugeben", so der Titelverteidiger, der seit seinem neunten Lebensjahr Jetski fährt und mit elf Jahren sein erstes Rennen bestritt. Im vergangenen Jahr hat Reiterer übrigens bei den Asian Games 2018 das kambodschanische Nationalteams trainiert.