Fallon Sherrock hat bei der Darts-WM in London mit dem nächsten sensationellen Sieg erneut für Furore gesorgt und steht nun als erste Frau der WM-Geschichte in Runde drei. "Ich warte immer noch darauf, dass ich das begreifen kann. Ich weiß gar nicht, wie ich heute Nacht schlafen soll", sagte Sherrock, die als "Queen of the Palace" bereits der absolute Publikumsliebling im "Ally Pally" ist.

Der 3:1-Erfolg in der Nacht auf Sonntag über den Weltranglistenelften Mensur Suljovic aus Wien war eine Demonstration ihrer Klasse und "ihr schönstes Weihnachtsgeschenk überhaupt". Sherrock scorte ähnlich stark wie der 47-Jährige und zeigte überragende Fähigkeiten bei den Würfen auf die Doppelfelder, die sie mit 10 von 15 Versuchen traf. Aufgrund dieser sagenhaften Check-out-Quote von 67 Prozent war ihr Sieg hochverdient.

"Das war absolut brillant, Fallon Sherrock. Jetzt auf zur nächsten Aufgabe. Super gemacht, ich freue mich sehr für dich", schrieb Rekordweltmeister Phil Taylor auf Twitter.

 

"Ich habe bewiesen, dass wir (Frauen, Anm.) jeden schlagen können", frohlockte Sherrock nach ihrem Triumph. Und auf die Frage, ob sie auch den Titel gewinnen könne, lautete die selbstbewusste Antwort der Mutter eines fünfjährigen Sohnes: "Warum nicht?"

 

Suljovic "too gentle"

Die 3000 lautstarken Fans im Alexandra Palace feuerten wie erwartet von Beginn weg geschlossen die 25-Jährige an. "There's only one Fallon Sherrock", schallte es durch die Arena. "The Gentle" (Der Sanfte), wie Suljovic genannt wird, wurde seinem Spitznamen etwas zu sehr gerecht. Er entschuldigte sich beinahe nach jedem Gewinn eines Legs, zeigte in entscheidenden Momenten Nerven und ließ so den nötigen Killerinstinkt vermissen, um dem Publikum und der konsequent spielenden Gegnerin trotzen zu können.

Für Sherrock geht das WM-Märchen damit weiter. Am Freitagnachmittag (14.45 Uhr MEZ/live Sport1 und DAZN) trifft sie auf den Engländer Chris Dobey. Als Nummer 22 der Welt wird er natürlich der Favorit sein - doch das war Suljovic als Nummer elf und ehemaliger Top-Ten-Spieler auch. (apa/dpa)