Überschattet vom Tod des früheren NBA-Commissioners David Stern haben die Milwaukee Bucks und Los Angeles Lakers das neue Jahr erfolgreich begonnen. Die beiden NBA-Spitzenteams gewannen am Mittwoch ihr jeweils erstes Spiel 2020. Die Bucks hatten dabei mit den Minnesota Timberwolves mehr Mühe, setzten sich schließlich aber 106:104 durch. Die Lakers gewannen auch dank eines Triple-Double von LeBron James 117:107 gegen die Phoenix Suns.

Der Superstar kam auf 31 Punkte, 13 Rebounds und 12 Vorlagen, wirklich dominant war das Team aus Kalifornien aber nur in der ersten Hälfte. Die höchste Führung betrug 36 Punkte, nach der Pause schmolz der Vorsprung ohne James und Anthony Davis aber auf zeitweise sieben Zähler. Daher wechselte Coach Frank Vogel die beiden Zugpferde in der Schlussphase wieder ein, um den Sieg zu retten.

Milwaukees Topstar Giannis Antetokounmpo erzielte gegen Minnesota 32 Punkte und 17 Rebounds und schaffte damit in seinem 33. Saisonspiel das 30. Double-Double. Die Bucks führen die NBA mit der besten Bilanz (31 Siege, 5 Niederlagen) an, erster Verfolger sind die Lakers (27-7).

Wenige Stunden nach dem Tod des ehemaligen NBA-Chefs David Stern nahmen Spieler und Fans am Mittwochabend Abschied und hielten eine Schweigeminute ab. Stern starb im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Hirnblutung. (apa)