Der Teufel steckt manchmal im Detail, manchmal auch der Unterschied. "Kleinigkeiten machen oft sehr viel aus", stellte auch Österreichs Golfprofi Matthias Schwab nach der zweiten Runde des European-Tour-Turniers in Abu Dhabi fest. Er tat es durchaus zufrieden, denn diesmal war der kleine Unterschied auf seiner Seite. Schwab verbesserte sich mit einer 66er-Runde am Freitag vom 97. auf den 24. Platz, sein Landsmann Bernd Wiesberger stieß mit einer 69er-Runde auf Platz zwölf vor. Wiesbergers Rückstand auf den Führenden Francesco Laporta beträgt damit vier Schläge.

Nach dem geschafften Cut sagte Schwab: "Gestern spielte ich kein Birdie, heute sieben (dazu ein Bogey, Anm.). Der Unterschied: Ich habe an beiden Tagen nahezu gleich gutes Golf gespielt, habe aber heute die Bälle etwas besser getroffen. Ich habe die Bälle näher an die Fahnen gebracht und mehr Putts gelocht. Und statt zwei über Par spielt man die Runde sechs unter."

Spitz und Holpfer in Augusta

Unterdessen gab es am Freitag auch abseits des Grüns gute Nachrichten für Österreichs Golfsport: Neben Wiesberger, der im kommenden April zum bereits fünften Mal beim Masters in Augusta abschlagen wird, sind dort auch mindestens zwei weitere heimische Vertreter dabei - wenn auch abseits des Rummels des Herrenturniers. Abgesehen von Emma Spitz erhielt Isabella Holpfer eine Einladung für das Augusta National Women's Amateur.

Dieses Turnier für die 72 besten Amateurspielerinnen hatte im Vorjahr erstmals stattgefunden und wird im Vorfeld des Herren-Profiturniers ausgetragen. Spitz hatte bei der Premiere im Vorjahr Platz 30 belegt. Holpfer ist im Maturajahr, die Südburgenländerin wird künftig wie Spitz in den USA studieren. Das Damenturnier findet vom 1. bis 4. April statt, das Masters selbst vom 9. bis 12.

Womöglich erlebt das erste Saison-Major im Golf sogar einen noch größeren Österreicher-Aufmarsch. Denn eines der 19 Qualifikationskriterien für das mit 11,5 Millionen Dollar dotierte Einladungs-Turnier an der Magnolia Lane im US-Bundesstaat Georgia ist Platz 50 in der Weltrangliste eine Woche vor dem Turnier. Damit hat auch der auf der PGA-Tour spielende Sepp Straka, vor allem aber Schwab als derzeit Weltranglisten-80. noch Chancen. (art)