Der dritte Durchgang verlief sehr ausgeglichen und diesmal ging es ohne einzige Breakchance auf beiden Seiten ins Tiebreak. In diesem leitete ein Rahmentreffer Thiems ins Out zum 1:2 den Satzverlust des Lichtenwörthers ein. Fritz ging rasch mit 4:1 in Führung und hatte bei 6:2 gleich vier Satzbälle. Drei davon konnte Thiem noch abwehren, den vierten verwertete der 22-jährige Weltranglisten-34. aber. "Im Tiebreak hat er nur erste (Aufschläge) gehabt, von daher kann ich mir nichts vorwerfen", erinnerte sich Thiem später.

Zum 4:2 nutzte Thiem dann zwar seine erste Breakchance im vierten Satz. Doch es war noch nicht erhoffte Vorentscheidung. Thiem musste nämlich unmittelbar danach selbst erstmals seinen Aufschlag zum 4:3 abgeben. "Das sollte auf keinen Fall passieren", ärgerte sich Thiem nach dem Match. Beim Stand von 5:4 gelang Thiem laut eigenen Aussagen dann aber sein bestes Game. Er nahm Fritz das Service zum 6:4 und damit zum dritten Sieg über den US-Amerikaner ab.

Trennung von Thomas Muster

Nicht in der Betreuerbox von Thiem saß Thomas Muster, der auch am Tag davor nicht beim Training des Weltranglisten-Fünften anwesend war.

Der Grund: Die erst dieses Jahr begonnene Zusammenarbeit von Thomas Muster und Dominic Thiem ist schon wieder vorüber. "Wir haben, bevor das alles begonnen hat, gesagt, wir probieren's und wenn es nicht passt, dann wird das wieder beendet. Und so war es dann auch", meinte Thiem bei seiner Pressekonferenz nach seinem Aufstieg ins Achtelfinale.

Erst Anfang Jänner war bekanntgegeben worden, dass der French-Open-Sieger 1995 und der aktuelle Weltranglisten-Fünfte dieses Jahr für 20 Wochen kooperieren werden. Hauptcoach blieb davon unbehelligt der Chilene Nicolas Massu.

Auch Nadal ist weiter

Ohne Satzverlust hat der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal bei den Australian Open das Achtelfinale erreicht. Nadal hatte auch in der dritten Runde gegen seinen spanischen Davis-Cup-Kollegen Pablo Carreno Busta am Samstag in Melbourne beim 6:1,6:2,6:4 keine Mühe. Gewinnen Nadal und Dominic Thiem am Montag, treffen sie im Viertelfinale aufeinander.

Der 19-fache Grand-Slam-Sieger spielt am Montag gegen den Australier Nick Kyrgios oder den Russen Karen Chatschanow um den Einzug ins Viertelfinale. Nadal geht in Melbourne auf seinen 20. Major-Titel los, womit er Rekordhalter Roger Federer einholen würde. Allerdings hat der Mallorquiner bisher erst einmal (2009) in Melbourne triumphiert.

"Das war ohne Zweifel mein bisher bestes Match im Turnier", sagte ein glücklicher Nadal. "Ich verbessere mich von Tag zu Tag, also bin ich super glücklich." Sowohl beim Aufschlag als auch bei der Vorhand entlang der Linie ("ein Schlüsselschlag für mich") ortete der Vorjahresfinalist sehr gute Form. Damit haben die "big three" die Achtelfinal-Phase des ersten Majors erreicht, zuvor hatten ja auch Titelverteidiger Novak Djokovic und Roger Federer die Runde der letzten acht erreicht. (apa)