Zwei Tage nach dem Hubschrauberabsturz in Südkalifornien, der unter anderem dem ehemaligen Basketballstar Kobe Bryant das Leben gekostet hatte, sind erste Erkenntnisse zum Unfallhergang bekannt geworden. Zudem wurden die Leiche des 41-Jährigen, des langjährigen Baseball-Collegetrainers John Altobelli und zweier weiterer Insassen offiziell identifiziert.

Zuvor hatten die kalifornischen Behörden bekanntgegeben, dass alle neun Todesopfer des Absturzes geborgen worden seien. Die Überreste seien dann in ein gerichtsmedizinisches Institut gebracht worden, hieß es am Dienstag.

Mit Bryant waren seine 13 Jahre alte Tochter Gianna und sieben weitere Menschen bei dem Absturz ums Leben gekommen. Nach Untersuchungen der US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) prallte der Hubschrauber mit großer Geschwindigkeit auf den Boden. Jennifer Homendy von der NTSB sprach von einem Absturz mit "hoher Aufprallenergie". Der Pilot habe demnach versucht, aus einer Wolkenschicht herauszufliegen, als der Hubschrauber mit dem gebirgigen Gelände kollidierte. Der Helikopter des Typs Sikorsky S-76 war bei Nebel um 9.45 Uhr (Ortszeit) am Sonntag abgestürzt und in Flammen aufgegangen.

Die Experten der Behörde würden wahrscheinlich in zehn Tagen einen vorläufigen Bericht vorlegen. Mit einem abschließenden Ergebnis und der Unfallursache sei aber erst in 12 bis 18 Monaten zu rechnen.

Bestürzung und Kritik

Der Absturz und der Tod des 41-jährigen Superstars hatten weltweit Bestürzung ausgelöst. Allerdings hatte sich darin auch Kritik gemischt, weil der Nebel an diesem Tag so dicht war, dass nicht einmal Polizeihubschrauber abheben konnten. Der Flug hatte mit einer Ausnahmegenehmigung dennoch stattgefunden.

Bryant galt jedenfalls als einer der besten und populärsten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Er holte in seiner 20-jährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den Los Angeles Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team. 2016 beendete er seine Karriere. (apa/dpa/afp)