Das österreichische Eishockey-Nationalteam rüstet sich für den Österreich Cup, der am Freitag und Samstag in Klagenfurt über die Bühne geht. Dabei trifft die Mannschaft auf Frankreich, Dänemark und Norwegen. Die Matches gelten auch als Probelauf für die B-WM im April in Slowenien.

Teamchef Roger Bader blickt "zwei Testspielen gegen gute Teams" entgegen, sagt er im Gespräch mit der Austria Presse-Agentur: "Die werden uns weiterbringen, einerseits in der Entwicklung der Mannschaft, andererseits können wir Kandidaten für die Weltmeisterschaft testen." Er sehe sie bei Vereinen im Einsatz, "aber es ist immer noch etwas anderes, wenn sie im Nationalteam spielen. Da bekommen sie die Gelegenheit, ihre Visitenkarte abzugeben."

Im Training sei es seit Montag auch darum gegangen, alle Spieler auf den gleichen Zug zu bringen. "Die kommen ja von zehn, zwölf verschiedenen Vereinen. Wir müssen sie jetzt einen in einer Mannschaft." Das steht auch für Stürmer Manuel Ganahl im Vordergrund: "Unser Konzept ändert sich nicht groß, jetzt geht es darum, dass die Spieler, die neu dazukommen, das alles kennenlernen. Dass die sehen, wie läuft das im Nationalteam ab, was haben wir für Routine, wie verhalten wir uns abseits vom Eis, was trainieren wir und nach welchem System spielen wir." Einsätze im Nationalteams würden aber auch Routiniers gut tun.

"Eishockey hat in Kärnten einen hohen Stellenwert"

Bei einem Heimturnier habe man immer hohe Erwartungen, bekräftigt der KAC-Spieler, für den es sozusagen ein "doppelter" Heimeinsatz ist: "Wir möchten unsere beiden Spiele natürlich gewinnen, jedes Erfolgserlebnis ist wichtig für uns." Dabei baut er vor allem auf die Unterstützung durch die Fans: "Ich glaube, in Kärnten hat der Eishockeysport einen hohen Stellenwert, und dementsprechend wird auch die Stimmung bei den Spielen sehr gut sein."

Als "sehr gut" bezeichnet Ganahl auch die Stimmung in der Nationalmannschaft: "Es ist immer für jeden etwas Besonderes zum Team zu kommen, natürlich besonders für die neuen Spieler, die dabei sind, für sie ist es auch eine große Chance." Die Spieler kennen einander, man habe Spaß miteinander: "Aber auch mit einem harten Ziel, dass am Wochenende alles gut läuft, dass wir richtig eingestellt sind und auch erfolgreich spielen."

Das Turnier wird am Freitag um 16.15 Uhr mit der Partei Dänemark gegen Frankreich eröffnet, um 20 Uhr tritt Österreich gegen Norwegen an. Am Samstag spielen dann die Gewinner der beiden Freitag-Partien gegeneinander um den Turniersieg, für die Verlierer vom ersten Tag geht es im direkten Duell um Platz drei. Das zweite Spiel der österreichischen Mannschaft ist für Samstag, 20 Uhr, angesetzt. (apa)