Fünf Niederlagen waren genug für die San Antonio Spurs, in der Nacht auf Mittwoch beendete das Team mit dem Wiener NBA-Export Jakob Pöltl seine Niederlagenserie in der besten Basketballliga der Welt. Pöltl selbst kam beim 114:106-Sieg bei Oklahoma City Thunder allerdings nur auf 9:18 Minuten Spielzeit. Der Center bilanzierte mit je einem Punkt und blockierten Wurf sowie je zwei Rebounds, Assists und Steals.

Die Texaner übernahmen früh die Kontrolle im Spiel und lagen abgesehen von der Anfangsphase nie im Rückstand. Die Entscheidung fiel dennoch erst im Schlussviertel. Nachdem die Gastgeber auf 79:79 ausgeglichen hatten, legten die Spurs einen 9:0-Run aufs Parkett und ließen den Gegner danach nicht mehr näher als auf vier Zähler herankommen. LaMarcus Aldridge und Dejounte Murray führten ihr Team mit jeweils 25 Punkten an.

Die Spurs haben wegen des NBA-All-Star-Wochenendes in Chicago nun eineinhalb Wochen Pause. Am 21. Februar treten sie im dann siebenten von acht Auswärtsspielen hintereinander bei Utah Jazz an.

Zion Williamson, Nummer-eins-Pick der New Orleans Pelicans im NBA-Draft 2019, führte sein Team indessen mit einer Karrierebestleistung von 31 Punkten zu einem 138:117 gegen die Portland Trail Blazers. Die Houston Rockets beendeten mit einem 116:105 gegen die Boston Celtics den sieben Spiele andauernden Siegeslauf des Rekordmeisters. James Harden (42) und Russell Westbrook (36) zeichneten dafür hauptverantwortlich. (apa)