Kurz vor dem Draft in der nordamerikanischen Football-Liga NFL, bei der die Teams die aussichtsreichsten Collegespieler verpflichten können, hat das Spektakel hinter verschlossenen Türen bereits begonnen: Denn Tight End Rob Gronkowski kehrt aus dem Ruhestand zurück und wird künftig mit Superstar-Quarterback Tom Brady für dessen neuen Klub Tampa Bay Buccaneers spielen. Das bestätigte das Team aus Florida am Mittwoch auf Twitter.

Das Duo Brady/Gronkowski war bis zu dessen Karriereende vor gut zwei Jahren zusammen sehr erfolgreich für die New England Patriots aktiv. Unter anderem drei Super-Bowl-Triumphe gehen auf ihr Konto. Gronkowski hatte danach aufgehört und sich als Wrestler versucht. "Ich habe aber immer gesagt, wenn es sich richtig anfühlt, bin ich bereit, zurückzukommen", sagt er nun.

Beim Draft wiederum haben die Teams die Chance, ihre Kader mit Talenten aus dem Amateur- beziehungsweise Collegesport aufzubessern. Für gewöhnlich ist er das zweitwichtigste Ereignis der NFL. Bei der diesjährigen Veranstaltung ab Donnerstag ist aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die die USA derzeit mit voller Wucht trifft, vieles anders - wie überhaupt im US-Sport. Ein Überblick über die Lage in den größten Sportligen der Welt.

National Football League: Der Draft von 23. Bis 25. April findet nicht auf großer Bühne, sondern hinter verschlossenen Türen statt. Die Trainingsgelände sind gesperrt, persönliche Kontakte untersagt. Dennoch hält die Liga am Plan, die Saison im September beginnen zu lassen, fest – noch.

National Basketball Association: Die Saison ist seit dem Auftreten des ersten positiven Falles im März abgebrochen und auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, der Grunddurchgang noch nicht zu Ende gespielt. Die jüngsten Überlegungen gehen in die Richtung, sie an einem neutralen Ort mit Geisterspielen zu Ende zu bringen. Die NBA und die Spielergewerkschaft NBPA haben sich auf einen Lohnverzicht von 25 Prozent geeinigt für den Fall, dass die Meisterschaft im nordamerikanischen Basketball wegen des Coronavirus annulliert wird. Der Lohnverzicht gilt laut der Vereinbarung ab 15. Mai. Der Betrag, den die einzelnen Spieler verlieren, hängt von der Zahl der annullierten Partien ab.

National Hockey League: Eine langsame Rückkehr zur Normalität gibt es in der NHL frühestens im Mai. Die nordamerikanische Eishockey-Liga verlängerte vor wenigen Tagen ihre Empfehlung an die Teams zur Selbstisolierung bis zum 30. April. Die Saison ist seit dem 12. März unterbrochen. Bisher gibt es nur Gedankenspiele und Gerüchte, aber noch keine offiziellen Pläne, ob und wie sie Saison zu Ende gespielt werden kann.

Major League Soccer: Die Fußball-Liga war am 12. März nach nur zwei Spieltagen für zunächst 30 Tage unterbrochen worden. Nach Ablauf dieser Frist gab die Liga bekannt, frühestens am 8. Juni wieder den Betrieb aufnehmen zu wollen. Doch auch dieses Datum wackelt, zumal noch keine konkreten Pläne, wie es weitergehen soll, vorliegen. Der Beginn der Play-offs ist aktuell für Mitte Oktober geplant.

Major League Baseball: Ende März hätte die Saison in der MLB beginnen sollen, nun wird als frühestmögliches Datum Ende Mai genannt. Doch auch dies ist derzeit unwahrscheinlich, weswegen die Liga an Alternativszenarien bastelt. Zuletzt gab es den Vorschlag, alle 30 Teams in einer Region zu versammeln und dort die Saison zu spielen. Zur Diskussion steht Arizona, wo viele Mannschaften im Frühjahr ihre Trainingslager abhalten. (art)