Die österreichischen Rodler können bis zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking auf das Know-how des deutschen Athletik-Experte Martin Hillebrand bauen. Der österreichische Rodel-Verband (ÖRV) gab am Montag bekannt, dass der 72-Jährige, der als einer der erfahrendsten Starttrainer gilt, für zwei Saisonen verpflichtet worden ist.

Für den Sportlehrer aus Schönau am Königssee, der drei Jahrzehnte für die Athletik der deutschen Rodler hauptverantwortlich war, ist es eine Rückkehr. Hillebrand arbeitete schon von 2014 bis 2016 für den ÖRV. "Die Gelegenheit, wieder mit Martin Hillebrand zusammenzuarbeiten, wollten wir uns nicht entgehen lassen. Er wird sich die Aufgaben mit unserem Athletik-Trainer Peter Penz teilen, wir sind davon überzeugt, dass er unsere Truppe am Start noch schneller machen wird", erklärte ÖRV-Präsident Markus Prock.

Der Deutsche Martin Hillebrand ist zwar neu im Team, aber ein alter Bekannter für den Verband. - © APA/ÖRV
Der Deutsche Martin Hillebrand ist zwar neu im Team, aber ein alter Bekannter für den Verband. - © APA/ÖRV

Training auf Eis ab Ende Mai

Cheftrainer und Sportdirektor Rene Friedl kehrt mit seinen Schützlingen Ende Mai auf den Schlitten zurück. In der Eishalle von Telfs steht im Rahmen zweitägiger Tests der Start im Fokus, danach folgen drei Trainingswochen ebenfalls mit Schwerpunkt Start.

Derzeit wird im Olympiastützpunkt Innsbruck Krafttraining in Kleingruppen absolviert. Olympiasieger David Gleirscher muss das Training mit seiner Ausbildung in der Polizeischule abstimmen. (apa)