Die Corona-Krise beschert den von 28. Juni bis 4. Juli über die Bühne gehenden Tennis-Staatsmeisterschaften im burgenländischen Oberpullendorf aufgrund der internationalen Turnierflaute wohl eine echte Topbesetzung. "Es werden die bestbesetzten Staatsmeisterschaften der vergangenen zwanzig Jahre", sagte ÖTV-Vizepräsident Günter Kurz am Dienstag in einer Aussendung des heimischen Verbands.

Die Daviscup-Spieler Dennis Novak, Sebastian Ofner und Jurij Rodionov sowie Julia Grabher hätten bereits zugesagt, mit Barbara Haas würden noch Gespräche geführt, erklärte der ÖTV. Zudem habe Jürgen Melzer um eine Wildcard angefragt. Von den rot-weiß-roten Assen dürfte also lediglich die Nummer drei der Welt, Dominic Thiem, fehlen, der schon kommende Woche als Zugpferd bei den mit 151.750 Euro dotierten Generali Austrian Pro Series aufschlägt.

Die Staatsmeisterschaften, die damit quasi das zweite heimische Highlight hintereinander im österreichischen Tennis bringen, werden an fünf Tagen live in ORF Sport + übertragen. Auch ein Live-Stream auf der ÖTV-Seite ist in Planung.

Dennoch denkt der ÖTV bereits an Möglichkeiten, Publikum nach Oberpullendorf zu bringen. "Jetzt arbeiten wir mit Nachdruck an einem Konzept - analog zur Kultur -, unter welchen Voraussetzungen es möglich wäre, auch live vor Ort Zuschauer zuzulassen. Auch die Durchführung der Staatsmeisterschaften im Doppel haben wir noch nicht abgeschrieben und sind diesbezüglich mit den zuständigen Ministerien im engen Austausch, berichtete ÖTV-Präsidentin Christina Toth. (red)