Für Dominic Thiem geht es derzeit Schlag auf Schlag. Nach seinem Sieg in Belgrad am vergangenen Wochenende sowie der Finalphase der Austrian Pro Series reist der Weltranglistendritte nach Nizza, wo der "Ultimate Tennis Showdown" in der Akademie von Serena Williams‘ langjährigem Coach Patrick Mouratoglou ausgetragen wird. Dieser hat das Turnier, an dem zahlreiche weitere Stars teilnehmen, ins Leben gerufen – und spricht PR-wirksam von einem Format, das "den Tennissport revolutionieren" soll.

Tatsächlich ist die Idee innovativ: Das Spielformat sieht vier, von 2-Minuten-Pausen unterbrochenen 10-Minuten-Viertel vor. Der Spieler mit den meisten Punkten während eines Viertels ist dessen Gewinner. Es wird im Tiebreak-Format mit zwei Aufschlägen eines Spielers in Folge gespielt. Den Coaches steht je Viertel ein 30-Sekunden-Time-out zur Verfügung. Die in Englisch abzuhaltende Spieler/Coach-Kommunikation wird für die Zuschauer zu hören sein.

Zusätzlich werden die Spieler zu "Kartenspielern": Vor jeder Partie erhält jeder Spieler zufällig vier verschiedene Trumpfkarten, von denen der Trainer vor jedem Viertel jeweils zwei auswählt und die seinem Schützling zumindest theoretisch einen Vorteil verschaffen könnten. So gibt es beispielsweise die Karte "X3", bei der ein Gewinnschlag drei Punkte zählt. Bei "Steal Serve" bekommt ein Spieler vier Aufschläge hintereinander, bei "Win in 3 Shots Max" muss der Gegner den Punkt wiederum mit drei oder weniger Schlägen gewonnen haben. Wann und wie lange die jeweilige Karte gilt, obliegt dem jeweiligen Spieler, wie ORF.at erläutert.

Langweilig wird Thiem aber auch ob seines weiteren Plans nicht. Bis auf das erste Juli-Wochenende ist er stets im Einsatz, danach geht es mit dem von ihm selbst initiierten "Thiem’s7" in Kitzbühel weiter, für das er sich am Freitag einen weiteren Topspieler, den Bulgaren Grigor Dimitrow, geangelt hat.

"Spektakuläres Feld"

"Wichtig ist ein spektakuläres Feld mit einigen Stars - das ist uns gelungen", sagte Thiem im Vorfeld seines Auftritts an diesem Wochenende beim "Ultimative Tennis Showdown". Der Niederösterreicher hatte auch bei Rafael Nadal für die mit 300.000 Euro dotierte Veranstaltung angefragt. In der Gruppe "SoccerCoin" spielen Matteo Berrettini (ITA/8), Gael Monfils (FRA/9), Karen Chatschanow (RUS/15) und der Niederösterreicher Dennis Novak (85) um ein Stück vom Preisgeldkuchen.

Der Spielplan sieht an den ersten drei Tagen jeweils eine "Day-Session" (ab 13 Uhr) mit drei und eine "Night-Session" (18.30) mit zwei Partien vor. Für Freitag sind ab 13.30 Uhr die Halbfinali vorgesehen, für Samstag ab 11.30 Uhr das Endspiel. 500 Tickets können pro Session verkauft werden, und zwar ausschließlich online über www.thiems7.com. Tageskassen wird es nicht geben. Der Vorverkauf startet diesen Montag, 22. Juli, ServusTV wird die Veranstaltung übertragen. (apa/art)