Die Fahrer der Formel 1 stehen für das nächste Rennen in Spielberg bereits in den Startlöchern. Damit kommen nun auch einige Transferspekulationen langsam ins Rollen. Bisher ist noch recht wenig über die möglichen Wechsel der Fahrer bekannt, jedoch sind ein paar wenige Änderungen in der Aufstellung bereits für die nächste Saison fixiert - unter anderem mit einigen Überraschungen. Hier ein kurzer Überblick über jene Fahrer, die in den vergangenen Tagen für Überraschungen sorgten.

Fernando Alonso kehrt 2021 in die Formel 1 zurück. - © apa/Erwin Scheriau
Fernando Alonso kehrt 2021 in die Formel 1 zurück. - © apa/Erwin Scheriau

Fernando Alonso

Es ist offiziell: Fernando Alonso feiert in der Saison 2021 sein großes Comeback. Am Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass der 38-jährige Spanier einen längerfristigen Vertrag bei dem französischen Werksteam Renault unterzeichnet hat. Damit übernimmt er den Platz von Daniel Ricciardo, welcher ab der nächsten Saison für McLaren fährt. Renault habe das Ziel, "wieder auf das Podium zurückzukehren, und das will ich auch", versicherte Alonso. Mit Renault hat er 2005 und 2006 seine beiden Weltmeistertitel geholt. Er fuhr Ende 2018 sein bisher letztes Rennen in Abu Dhabi und war seither unter anderem in der Langstrecken-Weltmeisterschaft aktiv.

Lando Norris sicherte sich seinen ersten Stockerlplatz am Red Bull Ring. - © Reuters
Lando Norris sicherte sich seinen ersten Stockerlplatz am Red Bull Ring. - © Reuters

Lando Norris

Lando Norris durfte sich am vergangenen Rennsonntag in Spielberg über einen dritten Platz freuen. Der britische McLaren-Pilot ist mit seinen 20 Jahren der drittjüngste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, dem dies gelungen ist. "Mein erstes Podium ist nicht mein einziges Ziel in der Formel 1", so Norris. "Ich will Rennen gewinnen." Auch McLaren-Teamchef Andreas Seidl versicherte: "Wir haben noch viel vor uns in den nächsten Monaten."

Carlos Sainz junior wird kommende Saison Vettels Nachfolger bei Ferrari. - © afp/William West
Carlos Sainz junior wird kommende Saison Vettels Nachfolger bei Ferrari. - © afp/William West

Carlos Sainz junior

Carlos Sainz junior, Sohn des zweifachen Rallye-Weltmeisters Carlos Sainz, belegte am Wochenende den fünften Platz. 2019 löste der 25-jährige Spanier seinen Landsmann Fernando Alonso bei McLaren ab. Nun sorgte sein Wechsel zu einem anderen Rennstall für Aufmerksamkeit: Er wird in der kommenden Saison Sebastian Vettels Nachfolger bei der Scuderia. Sein Teamkollege steht auch schon fest: Charles Leclerc wird auch 2021 bei Ferrari weiterfahren.

Sebastian Vettels Zukunft in der Formel 1 ist noch unklar. - © Reuters
Sebastian Vettels Zukunft in der Formel 1 ist noch unklar. - © Reuters

Sebastian Vettel

Sebastian Vettels Vertragsende bei Ferrari ist noch immer in aller Munde und seitdem brodelt die Gerüchteküche bezüglich möglicher Wechsel. Der 52-fache GP-Sieger hat noch keine fixe Entscheidung über seine Zukunft getroffen. Der 33-Jährige ziehe derzeit alle Optionen in Betracht: Karriereende, Wechsel zu einem anderen Rennstall oder das Pausieren einer Saison. Fakt ist, dass falls sich der vierfache Weltmeister für ein Karriereende entscheiden sollte, er auch wirklich nicht mehr zur Formel 1 zurückkehren wolle.

Robert Kubica geht am Freitag im freien Training in Spielberg an den Start. - © afp/Nelson Almeida
Robert Kubica geht am Freitag im freien Training in Spielberg an den Start. - © afp/Nelson Almeida

Robert Kubica

Ein bekanntes Gesicht wird man am Freitag am Red-Bull-Ring entdecken dürfen: Robert Kubica fährt anstelle von Antonio Giovinazzi das erste freie Training für Alfa Romeo. Seit dieser Saison ist er Ersatzfahrer für diesen Rennstall. 2011 beendete Kubica nach einem schweren Unfall seine Formel-1-Karriere, kehrte jedoch 2017 als Entwicklungsfahrer bei Williams in die Königsklasse des Motorsports zurück. Der 35-jährige Pole geht außerdem dieses Jahr in der DTM für BMW an den Start.

Die beiden größten Überraschungen sind wohl die Comebacks von Fernando Alonso und Robert Kubica und der Wechsel von Carlos Sainz junior zu Ferrari. Wie es mit Sebastian Vettel weitergeht, ist noch ungewiss, wird sich aber zeigen. Auch die anderen Fahrer könnten noch für einige Überraschungen sorgen, denn bisher sind mit wenigen Ausnahmen noch keine Verträge besiegelt. Dies betrifft unter anderem auch die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas, der sich am Wochenende den Sieg erfuhr. (jh)