Vergangenes Wochenende stürzte der Vorjahressieger Marc Marquez in der Schlussphase des Rennens in Jerez, Spanien, nach einem "Highsider" schwer. Dabei erlitt er einen Bruch seines rechten Oberarmes, das Auftaktrennen dieser Saison war für ihn fünf Runden vor Schluss vorbei.


Am Dienstag wurde Marquez nun in Barcelona operiert, doch ob der Spanier bald wieder auf der Strecke zu sehen sein wird, ist noch unklar. Klar ist jedoch, dass es bei der Operation keine Komplikationen gab. Marquez wurde eine Titanplatte eingesetzt, keine Nerven sind geschädigt.




In den kommenden Tagen können die Ärzte erste Prognosen geben, wann Marquez wieder auf seine Honda steigen darf. Der achtfache Weltmeister möchte so schnell wie möglich wieder an den Start gehen. Je mehr Zeit jedoch vergeht, desto eher schwindet für Marquez die Chance auf den neunten Weltmeistertitel, den er sich dieses Jahr hätte holen können. Dieses Wochenende beim Großen Preis von Andalusien wird er definitiv nicht mit von der Partie sein, ob er in der Woche darauf in Brünn wieder fit ist, bleibt weiter offen. (jh)