Das Coronavirus Sars-CoV2 wirbelt auch die Planungen des Handball-Spitzenklubs Fivers Margareten durcheinander. Die Mannschaft, die heuer erstmals seit langem auch wieder am Europacup teilnehmen wollte, befindet sich nun nicht wie geplant im Trainingscamp, sondern in Quarantäne. Diese wurde am Mittwoch verlängert, nachdem fünf Tage nach den ersten beiden positiven Fällen vier weitere Spieler hinzukamen, die nachweislich mit dem Virus infiziert sind. Dies gaben die Fivers am Mittwoch auf ihrer Homepage bekannt.

Demnach wurde die häusliche Quarantäne für das gesamte Team verlängert, das geplante Trainingslager in Faak/See inklusive Testspiele abgesagt. "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind insgesamt sechs Spieler positiv auf Covid-19 getestet. Allen erkrankten Spielern geht es den Umständen entsprechend gut, vereinzelt kämpfen die Spieler mit Symptomen wie Husten, Hals- und Kopfschmerzen, erhöhter Temperatur oder dem Verlust des Geschmacksinns", schrieben die Fivers nach Auswertung der Tests vom Dienstag.


Links
Mitteilung auf der Homepage der Fivers Margareten
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

"Gesundheit hat Priorität"

Die Vorbereitung auf die neue Saison mit dem Europacup gegen Benfica Lissabon Ende August und dem Supercup gegen Hard Anfang September muss nun neu ausgerichtet werden. "Wie und wann die Vorbereitung auf unsere ersten Bewerbspiele weiter geht, werden wir in den nächsten Tagen gemeinsam mit den Behörden entscheiden. Das ist jedoch jetzt fast zweitrangig: Prioritär ist, dass wir die Infektionskette unterbrechen und vor allem, dass unsere Spieler wieder ganz gesund werden", erklärte Manager Thomas Menzl. (art/apa)