Der Amerikaner Collin Morikawa gewann am Sonntag die 102. US PGA Championship in San Francisco und sicherte sich damit seinen ersten großen Karriere-Titel. Der nach drei Runden noch auf Platz 18 gelegene Bernd Wiesberger fiel mit einer 74-er-Runde im Endklassement auf Platz 43 zurück.

Morikawa dagegen schoss sich mit 64 Schlägen (6 unter Paar) vorbei an dem Briten Paul Casey (66) und seinem am Vortag noch führenden Landsmann Dustin Johnson (68) zum Sieg.

Superstar Tiger Woods (USA) beendete das Grand-Slam-Turnier versöhnlich: Mit 67 Schlägen (3 unter Par) verbesserte sich der 44-jährige Gewinner von 15 Majors vom 59. noch auf den 37. Platz.

Sepp Straka schloss sein zweites Golf-Major-Turnier mit einer 71er-Runde ab und bilanzierte mit gesamt 283 Schlägen (70 und dreimal 71) und somit drei über Par auf Platz 66.

Am Cut gescheitert war mit Matthias Schwab der dritte Österreicher. Erstmals waren bei einem Golf-Major gleich drei Österreicher am Start. (apa)