Weniger als vier Stunden hat Dominic Thiem benötigt, um die dritte Runde der mit 53,4 Millionen Dollar dotierten US Open zu erreichen. Der Weltranglisten-Dritte steigerte sich am Donnerstag zu seinem 27. Geburtstag in der zweiten Runde gegen den Inder Sumit Nagal (6:3, 6:3, 6:2) und steht somit ohne Satzverlust in der Runde der letzten 32. Nun wartet für Österreichs dreifachen Major-Finalisten am Samstag mit Ex-US-Open-Sieger Marin Cilic aber die bisher schwerste Hürde.

Cilic würde in der Öffentlichkeit vielleicht nicht so geschätzt, aber er sei einer der besten Spieler des vergangenen Jahrzehnts, habe neben dem Major-Titel auch zwei Grand-Slam-Finali erreicht und auch ein Masters-1000-Turnier gewonnen, sagte Thiem am Freitag. "Er ist schon ein Name, den man jetzt gar nicht braucht in der dritten Runde. Zum Glück war er überhaupt gesetzt." Der Kroate war in den ersten beiden Runden allerdings sehr gefordert, vermied in Runde eins in fünf Sätzen gegen Dennis Kudla (USA) das Aus, und auch der Slowake Norbert Gombos quälte Cilic zu vier Sätzen. Cilic hat darob schon gut sechs Stunden US Open in den Beinen. Dennoch: "Es kann definitiv der Fall sein, dass er bei einzelnen Turnieren noch richtig weit kommt, er kann sicher an guten Tagen jeden schlagen. Wenn er gut spielt, kann er mich genauso schlagen. Auf das muss ich aufpassen", warnte Thiem. Es werde eine interessante Aufgabe.

Von seiner Form vom Viertelfinale bei den US Open 2018 ist Thiem noch recht weit entfernt, aber: "Ich würde sagen, es kann ganz schnell gehen, dass ich wieder so eine Form erreiche. Aber es kann natürlich auch passieren, dass es nicht so weit kommt, weil ich die nächste Runde verliere. Damals Nadal, das war eines der drei besten Matches, die ich je gespielt habe", erinnerte sich Thiem. Eine solche Form erreiche er vielleicht ein paar Mal im Jahr. "Aber das Ziel ist natürlich, bei jedem Turnier so nah wie möglich an diese Topform heranzukommen." Thiem hat wohl große Chancen, dass dieser Kracher nun erstmals für ihn dieses Jahr in der Night-Session, also in der Nacht auf Sonntag MESZ (live Servus-TV), angesetzt wird. Fix ist, dass er entweder im Arthur-Ashe- oder Louis-Armstrong-Stadium spielt. Ein Vorteil für ihn, weil dort die Plätze langsamer sind als die Außenplätze. Der neue Belag bei den US Open ist vom Masters-1000-Turnier davor gerade dort schon etwas abgenutzt und daher schneller, in den ganz großen Stadien wurde da wegen der ohnehin nicht anwesenden Zuschauer nur wenig gespielt.

Nicht unbedingt als Vorteil sieht Thiem hingegen, dass das wegen der Corona-Krise auf den Außenplätzen eingeführte elektronische Linienrichtersystem nicht auch in den Großstadien praktiziert wird. Dort stehen dann doch noch Linienrichter. "Es kann eigentlich nur mit Tradition zu tun haben. Ich finde dieses ‚electronic linecalling‘ relativ angenehm, weil kein Fehler passiert. Wenn ein knapper Ball ist, wird es sofort automatisch angezeigt." Verspätete Linienrichter-Rufe - wie im Match gegen Nagal - gebe es dann auch nicht.

Aus für Andy Murray

Für den ehemaligen Weltranglisten-Ersten und Ex-Turniersieger Andy Murray sind die US Open 2020 indes schon vorbei. Zwei Tage nach seinem Fünf-Satz-Kraftakt in der ersten Runde scheiterte der 33-jährige Schotte am Donnerstag klar am jungen Kanadier Felix Auger-Aliassime (20). Der als 15 gesetzte Shootingstar siegte 6:2, 6:3, 6:4.