Die Tampa Bay Lightning haben zum zweiten Mal in ihrer Geschichte die Meisterschaft in der stärksten Eishockey-Liga der Welt gewonnen. Im sechsten Spiel um den Stanley Cup bezwang die Mannschaft aus Florida in der Nacht auf Dienstag die Dallas Stars 2:0 (1:0, 1:0, 0:0) und gewann die Final-Serie damit 4:2. Den ersten Sieg des begehrtesten Pokals für einen Eishockey-Profi holten die Lightning 2004.

Auf tosenden Jubel der Fans mussten sie dieses Mal aber verzichten. Wegen der Corona-Pandemie wurden die NHL-Playoffs komplett in Kanada und ohne Zuschauer ausgetragen. Nach der vergebenen Chance am Samstag, als Tampa nach zweimaliger Verlängerung 2:3 verlor, hatte die Mannschaft aus Florida die Begegnung dieses Mal relativ gut unter Kontrolle. Braydon Point traf im ersten Drittel zur Führung, Blake Coleman erhöhte in zweiten Drittel auf 2:0. In den letzten Minuten versuchte Dallas mit einem zusätzlichen Feldspieler alles, kam an der Defensive des neuen Champions aber nicht vorbei. (apa/dpa)