Den Los Angeles Lakers fehlt nur noch ein Sieg zum ersten Titelgewinn in der National Basketball Association seit zehn Jahren. Das Team um Superstar LeBron James setzte sich im vierten Spiel der NBA-Finalserie gegen die Miami Heat am Dienstag (Ortszeit) mit 102:96 (49:47) durch und zog im Best of Seven damit auf 3:1 davon. Die Entscheidung in der NBA-"Bubble" von Orlando könnte in der Nacht auf Samstag (ab 3 Uhr MESZ) fallen.

James mit 28 Punkten und Anthony Davis mit 22 Zählern waren in einer engen Partie mit zahlreichen Führungswechseln die herausragenden Figuren der Lakers. Nach der Niederlage zwei Tage davor wussten die beiden Führungsspieler zu überzeugen, auch wenn James in der ersten Halbzeit mit nur acht erzielten Punkten verhältnismäßig schwächelte. Miami Antreiber Jimmy Butler musste sich diesmal mit 22 Zählern begnügen. Ihn hatten die Lakers-Stars dieses Mal besser im Griff.

Lakers wollen Rekord egalisieren

James blickte unmittelbar nach der Schlusssirene gleich nach vorne: "Wir wissen, was auf dem Spiel steht. Der Job ist noch nicht erledigt. Wir haben jetzt einen zusätzlichen Tag Pause. Wir müssen unseren Kopf wach halten", sagte der 35-Jährige. James, der auch zwölf Rebounds und acht Assists verbuchte, peilt seinen persönlich vierten Titel an. Zwei Meisterschaften holte er mit Miami, eine mit den Cleveland Cavaliers.

Für Davis ist es die erste Finalserie. Der 27-Jährige agiert ebenfalls weiter auf hohem Niveau und entschärfte Butler in vielen Szenen. "Jimmy ist so gut, dass es schwer ist, ihn zu bremsen - aber AD hat einen großartigen Job gemacht", sagte sein Trainer Frank Vogel.

Die Lakers könnten am Samstag den insgesamt 17. Titel der Klubgeschichte holen. Sie würden damit mit NBA-Rekordmeister Boston Celtics gleichziehen. Miami will das weiter verhindern. "Wir wissen, dass wir besser sein müssen. Wir wissen auch, dass wir besser sein können", betonte Butler. (apa/dpa/Reuters)