Der Niederösterreicher Jurij Rodionov hat zum Abschluss des Tennis-Tages beim Erste Bank Open die rot-weiß-rote Sensation geschafft. Der 153. der Weltrangliste besiegte den als Nummer acht gesetzten Kanadier Denis Shapovalov 6:4,7:5. Der 21-jährige Shapovalov ist Weltranglisten-Zwölfter. Der gleichaltrige Rodionov spielt in seinem ersten Wien-Achtelfinale gegen den Sieger der Dienstag-Partie zwischen dem slowenischen Qualifikanten Aljaz Bedene und dem Briten Daniel Evans.

Für Österreichs Nummer drei bedeutet der Sieg seinen überhaupt ersten Erfolg beim Wiener Stadthallen-Turnier. Bei seinem bisher einzigen Antreten im Jahr 2018 schied der gebürtige Nürnberger mit weißrussischen Eltern in der ersten Qualifikationsrunde aus. Seit 2015 ist Rodionov Österreicher, er lebt allerdings schon seit dem Alter von zwei Jahren in Niederösterreich.