Dominic Thiem hat am Samstag zum zweiten Mal in Folge das Endspiel der ATP Finals in London erreicht. Der 27-jährige Niederösterreicher besiegte nach u.a. Rafael Nadal in den Gruppenspielen im Halbfinale auch den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. Thiem gewann nach 2:54 Stunden 7:5,6:7(10),7:6(5) und feierte damit auch seinen 300. ATP-Einzel-Sieg. Im hochdramatischen Match hatte Thiem im zweiten Satz vier Matchbälle nicht nutzen können.

Am Sonntag (nicht vor 19.00 Uhr/live Sky) trifft Thiem nun entweder erneut auf Nadal oder den Russen Daniil Medwedew.

Thiem hat damit wie im Vorjahr zwei der "big three" beim mit 5,7 Mio. Dollar dotierten Saison-Showdown der ATP geschlagen. Wie viel diese Siege über Roger Federer, Nadal und Djokovic wert sind, zeigt eine andere Statistik: Es war im 12. Duell der fünfte Sieg über den "Djoker" und damit ist Thiem neben Andy Murray (GBR) der einzige Spieler, der gegen alle drei lebenden Tennis-Legenden zumindest fünf Siege errungen hat. Gegen Federer steht es 5:2, gegen Nadal 6:9.

Noch immer nervös

"Nach meinem ersten großen Titel in New York dachte ich, dass ich ein bisschen ruhiger sein würde, aber das war scheinbar ein Fehler", sagte Thiem lachend in die wegen der Corona-Krise leere O2-Arena. "Ich war genauso nervös wie sonst, das Match war so sehr auf der Kippe. Ich bin unglaublich glücklich, dass ich durch bin."

"Was er bei 0:4 im Tiebreak gemacht hat, war unwirklich", erklärte Novak Djokovic nach seiner knappen Niederlage. "Ich glaube nicht, dass ich schlecht gespielt habe. Ich habe alle meine ersten Aufschläge reingebracht. Er hat einfach auf die Bälle draufgefetzt und alles ist reingegangen. Was kann man da tun?", sagte Djokovic. "Ich muss einfach meinen Hut ziehen und sagen: 'Gratuliere'."

Mit diesem Erfolg, übrigens seinem fünften über eine aktuelle Nummer 1, hat Thiem schon einmal 800 ATP-Zähler und 861.000 US-Dollar (725.786 Euro) Preisgeld brutto sicher. Im Finale geht es um weitere 500 Punkte und zusätzliche 550.000 Dollar für Thiem.

Auch Melzer im Finale

Nach Dominic Thiem qualifizierte sich auch der 39-jährige Jürgen Melzer an der Seite von Edoard Roger-Vasselin (FRA) für das Titel-Match. Das Duo eliminierte in London die als Nummer zwei gesetzte, US-amerikanisch-britische Paarung Rajeev Ram/Joe Salisbury nach 1:47 Stunden mit 6:7(4),6:3,10:8.

Melzer und sein Partner drehten einen 6:7,0:2-Rückstand sowie später einen großen 1:7-Rückstand im entscheidenden Match-Tiebreak noch zum Sieg. Melzer steht damit als zweiter österreichischer Doppel-Spieler nach Julian Knowle 2007 im Endspiel beim Masters.

Für Melzer bedeutet das Finale kurz vor seinem Karriere-Ende schon jetzt einen seiner größten Erfolge im Doppel. Bei seinem dritten Antreten im Doppel-Masters hatte er erstmals die Gruppenphase überstanden. (apa)