Dominic Thiem hat seinen zweiten ganz großen Titel nach seinem ersten Grand-Slam-Titel bei den US Open am Sonntag bei den ATP Finals verpasst. Der Weltranglisten-Dritte, der zuvor die Nummern eins und zwei der Welt, Novak Djokovic und Rafael Nadal, bezwungen hatte, unterlag dem Russen Daniil Medwedew nach 2:42 Stunden mit 6:4,6:7(2),4:6. Thiem nimmt 800 ATP-Zähler und 861.000 US-Dollar brutto aus London mit.

Thiem beendet damit seine Saison wie im Vorjahr mit einem großartigen London-Auftritt, aber eben doch mit einer erneuten Final-Niederlage. Der erhoffte erste Masters-Sieg eines Österreichers überhaupt musste damit vertagt werden. Thiem hält nun bei 17 Turniersiegen und 11 Finali auf der Tour. Die Saison 2021 soll mit dem ATP Cup in Australien beginnen, allerdings gibt es wegen der Coronavirus-Pandemie noch Fragezeichen.

Enttäuscht, aber auch mit einer gewissen Zuversicht hat Thiem auf das Match zurückgeblickt. "Generell war es ein guter Match-Plan, das Match war die ganze Zeit am Limit. Ich habe sogar eine Riesenchance gehabt, Satz und Break in Führung zu gehen", sagte Thiem. Dann sei Medwedew im dritten Satz mit dessen aus Thiem-Sicht besten Game das Break zum 3:2 geglückt.

Niederlage schmälert Freude über das Jahr nicht

"Ich bin auch entspannt, weil es wieder ein unglaubliches Turnier war und auch ein Superjahr, und ich habe absolut alles gegeben und kann mir nicht wirklich viel vorwerfen", meinte der Weltranglistendritte.

Dennoch war er natürlich auch enttäuscht. "Es ist bitter, weil ich heute richtig bereit war. Ich war topmotiviert, habe gut gespielt und habe mich körperlich gut gefühlt. Aber so ist das in großen Finali gegen große Spieler manchmal, das selbst eine richtig gute Leistung nicht reicht, weil der andere besser ist." Er habe aber bis zum Ende gefightet.

Nun heißt es, raus aus der "Bubble" und zurück in die vom Lockdown geprägte Heimat. Wo Thiem nun den wohlverdienten Urlaub macht, weiß er noch nicht. "Ich wollte nach Island und Schweden fliegen, aber das ist nicht mehr möglich", erzählte Thiem. Zudem müsse man abwarten, wie es mit Australien ausschaut. Aktuell darf der Tennis-Tross nicht vor dem 1. Jänner 2021 nach Australien einreisen. (apa)