Barbara Haas hat nach der Trennung von Langzeit-Coach Jürgen Waber einen prominenten neuen Coach gefunden: Österreichs Nummer eins bei den Tennis-Damen möchte mit Jürgen Melzer, der nach der Verschiebung der Australian Open nun schon ab 4. Jänner als ÖTV-Sportdirektor fungiert, den lange angestrebten Sprung in die Top 100 schaffen.

Die 24-jährige Oberösterreicherin hatte schon bei den US Open in New York Hilfe von Melzer erhalten. "Ich konnte wegen der strengen Corona-Auflagen keinen Betreuer in die USA mitnehmen. Jürgen Melzer zeigte sich sehr hilfsbereit und sprang ein. Von seinem Know-how kann ich nur profitieren", sagt Haas, deren nächstes großes Ziel der Einzug unter die Top-100 der Weltrangliste ist. Sie liegt derzeit auf Position 149.

Auf dem Weg dorthin soll ihr Jürgen Melzer (r.) helfen. - © afp / Glyn Kirk
Auf dem Weg dorthin soll ihr Jürgen Melzer (r.) helfen. - © afp / Glyn Kirk

"Babsi wird ihren Trainings-Stützpunkt vom Leistungszentrum in Linz in das ÖTV-Trainingszentrum Südstadt verlegen", erklärte Haas-Manager Manfred Nareyka in einer ÖTV-Aussendung vom Freitag. Der Lebensmittelpunkt werde aber in Oberösterreich bleiben.

"Kann Dinge schnell umsetzen"

Sollte es die Corona-Krise zulassen, dann wird Haas ihre Saison mit der Australian-Open-Qualifikation, die ja nun in Dubai stattfindet, starten. Melzer begleitet Haas dorthin, Touring-Coach ist wie schon zuletzt der Neuseeländer Nick Carr.

"Der ÖTV ist sehr glücklich, dass Österreichs Nummer 1 ab sofort in der Südstadt trainiert", erklärte Melzer. "Ich werde versuchen, mit meiner Erfahrung ihr Spiel weiter zu entwickeln, um den Sprung in die Top 100 zu schaffen. Babsi hat enormes Talent und ist sehr gut ausgebildet worden. Das merkt man an der Tatsache, dass sie neue Sachen extrem schnell umsetzen kann", sagte Melzer. Er hoffe, dass man schon bei der Qualifikation für die Australian Open "gleich einen guten Start hinlegen" werde. (apa)