Die zweite Etappe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien hat Matthias Walkner am Montag viel Zeit und Nerven gekostet. Ein technisches Problem bremste das KTM-Motorrad des Salzburgers schon auf den ersten Kilometern des Teilstücks von Bisha nach Wadi Al-Dawasir ein, mehr als zwei Stunden wurden für die Reparatur benötigt. Betroffen soll laut der offiziellen Dakar-Webseite das Getriebe beziehungsweise die Kupplung gewesen sein.

Erst nach 2:15 Stunden war Walkner, der Dakar-Sieger von 2018, demnach wieder auf der Strecke. In der Zwischenzeit waren seine Konkurrenten auf und davon. Die Etappe ging an den Spanier Joan Barreda, der seinen insgesamt 25. Tagessieg feierte, womit er seinen Landsmann und fünfmaligen Gewinner Marc Coma einholte. Der Honda-Pilot Barreda übernahm auch die Führung in der Gesamtwertung. (apa)