Biathletin Lisa Hauser hat am Freitag ihren ersten Stockerlplatz im Weltcup geholt. Der Tirolerin gelang in Oberhof im Sprint über 7,5 Kilometer trotz einer Strafrunde als Dritter der erst zweite Stockerlplatz für die österreichischen Frauen in der Weltcup-Geschichte. 2014 hatte Katharina Innerhofer in Pokljuka einen Sprint gewonnen.

Den Sieg in Oberhof sicherte sich in überlegener Manier die Norwegerin Tiril Eckhoff, die ohne Fehlschuss 29,6 Sekunden vor der Schwedin Hanna Öberg und 40,2 vor Hauser gewann. Die bisherigen Topergebnisse der 27-jährigen Hauser waren drei fünfte Plätze (2016/17 und 2018/19) gewesen.

In dieser Saison erstmals den Sprung aufs Stockerl zu schaffen, war Hausers erklärtes Ziel. Dass es heute dazu kommen würde, kam aber auch für sie überraschend, schließlich berichtete sie im Anschluss von einigen Schwierigkeiten. "Es war wirklich ein hartes Rennen, und die Verhältnisse waren extrem schwer. Der Neuschnee in der Loipe war verdammt weich, und ich bin doch eine recht große Athletin und habe mir wirklich schwergetan", sagte Hauser.

"Läuferisch hat es aber richtig gut gepasst. Der dritte Platz ist ein Wahnsinn. Ich habe bis zum Schluss gezittert und wusste, dass gegen Ende noch einige gute Athletinnen kommen. Dass sich jetzt der dritte Platz ausgeht, ist unglaublich – ich weiß gar nicht, was ich sagen soll." (apa/red)