Österreichs Handball-Männer sind mit einer Niederlage gegen Einspringer Schweiz in die WM in Ägypten gestartet. Das 25:28-(13:13) am Donnerstag bringt die Truppe von Teamchef Ales Pajovic im Kampf um die Hauptrunde in eine höchst knifflige Situation. Denn die weiteren Gegner, die Medaillenkandidaten Norwegen und Frankreich - Les Bleus bezwangen die Norweger im Abendspiel mit 28:24 - sind wohl außer Reichweite. Und damit der nötige Platz drei in Vorrundengruppe E.

Entsprechend enttäuscht zeigte sich Teamchef Ales Pajovic nach dem Match. "Das ist eine schwere Niederlage, denn das Ziel war zu gewinnen", meinte der Teamchef, dessen Mannschaft sich nun schnellstmöglich aufrichten muss, um im nächsten Spiel gegen Frankreich am Samstag (18 Uhr/ORF 1) und dann gegen Norwegen nicht komplett unter die Räder zu kommen. "Da Punkte zu suchen, ist nicht realistisch. Aber es ist wichtig, dass wir eine Einheit bleiben und weiterkämpfen", betonte Pajovic. "Viele sind zum ersten Mal dabei, die bekommen jetzt internationale Erfahrung und auch die Chance gegen die besten Spieler der Welt."

Kapitän Gerald Zeiner ärgerte sich ebenfalls über Fehler und mangelnde Konsequenz, ganz will er den Aufstieg aber - zumindest offiziell - nicht abschreiben. "Wir werden alles geben, um das vielleicht Unmögliche möglich zu machen", sagte er.

Die weitaus besseren Chancen haben nun freilich die Eidgenossen, für die damit ein Märchen wahr würde: Sie waren erst am späten Montagabend kurzfristig für den krassen Außenseiter USA nachgerückt, der nach zahlreichen Corona-Fällen absagen musste - und erwiesen sich als der erwartet harte Gegner für das ÖHB-Team.

Österreich eröffnete die Partie in Gizeh am Rande Kairos mit einem erfolgreichen Siebenmeter durch Robert Weber, er bildete mit Flügelkonterpart Sebastian Fimmel, Kreis Tobias Wagner, und der Aufbaureihe Boris Zivkovic, Gerald Zeiner, Lukas Hutecek die erwartete Anfangsformation. Und Österreich blieb am Drücker. Denn die Schweizer um ihren Star Andy Schmid vom deutschen Tabellenzweiten Rhein-Neckar Löwen waren erst rund vier Stunden vor Anpfiff gelandet und hatten dementsprechend Mühe, auf Touren zu kommen.

Misslungene Aktionen über den Kreis

3:0 lautete der Stand nach fünf Minuten, doch die Eidgenossen arbeiteten sich langsam ins Spiel. Goalie Thomas Bauer verhinderte bei 5:5 mit zwei Paraden die erste Führung der Schweizer (12. bzw. 13.), die dann aber doch erstmals mit 7:6 (16.) in Front lagen. Von da an stand die Begegnung auf Messers Schneide. Vom Siebenmeterpunkt und Flügel Weber (6 Tore) funktionierte das rot-weiß-rote Spiel vor der Pause, auch der Rückraum (Zivkovic 3) strahlte Gefahr aus. Einzig Aktionen über den Kreis misslangen durchwegs. Die Abwehr agierte aggressiv, auch wenn sie gerade von Schmid und 2,05-m-Mann Lenny Rubin immer wieder vor große Herausforderungen gestellt wurde.

Letzterer dominierte die Anfangsphase nach Wiederbeginn, stellte mit vier Treffern bis zur 40. Minute die 19:15-Führung der Schweizer sicher und spielte damit in einer vorentscheidenden Phase auch die entscheidende Rolle. Denn Österreich bekam nicht nur die Schweizer Offensive nicht in Griff, sondern agierte seinerseits im Angriff nicht mehr so geduldig wie vor der Pause, beging unnötige Fehler oder hatte Pech im Abschluss. Bei 16:19 traf Weber etwa das leere Tor nicht, bei 19:22 scheiterte Wagner vom Kreis.

Pajovic konnte mit mehreren Wechseln keine Trendwende herbeiführen - auch wenn der wieder fitte Dominik Schmid mehrmals Akzente setzte. Spätestens mit dem 26:21 fünf Minuten vor Schluss hatten die Schweizer die Partie für sich entschieden. (apa)

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 15. Jänner mit den Reaktionen und dem Ergebnis des Spiels Frankreich gegen Norwegen aktualisiert.