Eine Woche nach Sepp Straka auf der PGA-Tour starten auch Österreichs zwei Golfer auf der European Tour ins neue Jahr 2021. Für Bernd Wiesberger und Matthias Schwab ist das mit acht Millionen Dollar dotierte Event ab Donnerstag in Abu Dhabi auch der Saisonbeginn. Beide Österreicher gehen mit hohen Zielen ins Olympia-Jahr. Wiesberger hat neben Tokio vor allem den Ryder Cup im Visier, Schwab möchte auf die PGA-Tour sowie endlich seinen ersten Turnersieg.

Am nächsten dran war der 24-jährige Steirer 2019 mit zweiten Plätzen in Hamburg sowie Antalya. 2020 erfuhr der Aufstieg des Riesentalents aus Rohrmoos aber erstmals einen Rückschlag. Als Ursache wurde die mehrmonatige Corona-Unterbrechung sowie die Putt-Statistik herausgefiltert. Schwab war im Vorjahr zwar bei den Eisenspielern die Nummer fünf, benötigte aber im Schnitt pro Runde einen Putt zu viel. Neben neuem Management hat deshalb Schwung-Coach Liam James nun auch den Job als Putting-Trainer übernommen. Völlig neu in Schwabs Umfeld ist Caddy James Baker. Der Brite war zuletzt bei Lee Westwood an der Tasche.

USA sind das Ziel

Schwab spielte in der Vorbereitung unter anderem eine Golfrunde in Dubai mit Formel-1-Pilot Pierre Gasly und macht weiter kein Geheimnis daraus, dass er neben der European Tour so schnell wie möglich wie Straka auch auf der PGA-Tour spielen will. Nachdem er im Vorjahr gescheitert ist, wird er im kommenden August an den drei Final-Events der Korn-Ferry-Tour teilnehmen, wo ihm eine Top-25-Platzierung die US-Spielberechtigung sichern würde.

Schwab und Wiesberger spielen nach Abu Dhabi in Dubai und Saudi-Arabien. Vom Abschneiden dort hängt auch ab, ob der Weltranglisten-41. Wiesberger vor dem wieder in der ersten Aprilwoche angesetzten Masters weitere US-Turniere spielt.(apa)