Die Brüder Nico und David Gleirscher haben am Freitag zum Auftakt der Rodel-WM in Königssee mit Gold und Bronze im Sprint kräftig zugeschlagen. Zwischen den Tirolern sicherte sich der Russe Semen Pawlitschenko Rang zwei. Dem deutschen Topfavoriten Felix Loch blieb wie danach im Doppelsitzer den österreichischen Sieganwärtern Thomas Steu/Lorenz Koller nur Rang vier.

"Unbeschreiblich, der Lauf war fehleranfällig auch noch, megacool. Das ist die Belohnung für jahrelange harte Arbeit", freute sich Nico Gleirscher über sein erstes WM-Edelmetall. Der 23-Jährige gewann 0,041 Sekunden vor Pawlitschenko, seinem älteren Bruder fehlte nur eine weitere Tausendstel auf Silber. "Wir haben gestern erst geredet, dass wir noch nie zusammen am Podest waren, und jetzt bei der WM funktioniert es, das ist einfach nur gewaltig", so der Sieger aus dem Stubaital.

Olympiasieger David Gleirscher, im Vorjahr Sprint-Vizeweltmeister, stimmte zu. "Ein Megarennen. Eine Tausendstel am Doppelsieg vorbei, das wäre natürlich noch einmal besser gewesen, aber ich bin megahappy mit der Bronzemedaille, speziell da in Königssee, wo ich auch schon schlechtere Erfahrungen gesammelt habe." Ex-Weltmeister Wolfgang Kindl und auch Yannick Müller/Armin Frauscher landeten nach Kippstürzen nur auf Rang 15.

 

Entscheidungen in Olympia-Disziplinen am Wochenende

Die frisch gebackenen Gesamtweltcupsieger Steu/Koller gingen in einer knappen Entscheidung leer aus. Das ÖRV-Duo lag 0,099 Sekunden hinter den deutschen Siegern Tobias Wendl/Tobias Arlt, Andris und Juris Sics (Lettland/+ 0,014) und Toni Eggert/Sascha Benecken (Deutschland/0,035) nicht weit zurück. Am Nachmittag stand in Bayern noch der Sprint der Frauen auf dem Programm. Die Entscheidungen in den Olympiadisziplinen folgen am Wochenende. (apa)