Zum zweiten Mal, allerdings unter anderen Voraussetzungen, wird in Australien um den ATP Cup gespielt. Vom 2. bis 6. Februar messen sich diesmal zwölf statt 24 Nationen im 2020 neu geschaffenen ATP-Mannschaftsbewerb als Pendant zum Davis Cup um den Titel. Auch Österreich ist dank Dominic Thiem erneut vertreten. Gemeinsam mit Dennis Novak sowie dem Doppel Philipp Oswald/Tristan-Samuel Weissborn will das ÖTV-Team in Gruppe C gegen Italien und Frankreich reüssieren.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Teilnehmerzahl bei der mit 4,5 Mio. Dollar dotierten Veranstaltung halbieren lassen, zudem wird statt in drei australischen Städten diesmal gleich in Melbourne auf der Anlage der Australian Open gespielt. Die Spieler können ein Maximum an 500 Einzel- bzw. 250 Doppel-Punkten für das Ranking holen. Wichtig für Thiem und Co. ist aber freilich auch der letzte Feinschliff sowie Matchpraxis in der Woche vor dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres ab 8. Februar.

Vorjahres-Finalist Thiem hat sich wie auch Novak Djokovic und Rafael Nadal und auch sein Trainingspartner Dennis Novak in Adelaide eingeschlagen. Im Schaumatch gegen Nadal (5:7,4:6) zeigte der US-Open-Sieger aus Lichtenwörth schon recht gute Form, doch richtig "ernst" wird es erst jetzt. Der Mannschaftsbewerb wird live auf ServusTV zu sehen sein, Österreich spielt in der Nacht auf Dienstag sowie Donnerstag jeweils ab 00.00 Uhr.

In Gruppe A trifft Titelverteidiger Serbien angeführt von Djokovic auf Deutschland und Kanada, in Pool B misst sich Spanien mit Nadal mit Griechenland und Australien. Schließlich trifft Russland mit ATP-Finals-Sieger Daniil Medwedew auf Argentinien und Japan. Nur die jeweiligen Gruppensieger erreichen das Semifinale und das ist ein erstes Ziel der von Thiem-Vater Wolfgang betreuten rot-weiß-roten Equipe.

"Wir wollen auf jeden Fall gut spielen. Ich denke auch, dass wir gute Chancen haben, weil wir ein starkes Team haben", sagte Thiem im Vorfeld. Und der Weltranglisten-Dritte und 17-fache Turniersieger möchte auch etwas gutmachen. "Letztes Jahr war es ein bisserl bitter, weil ich auch super vorbereitet war und dann zwei schwache Partien gespielt habe. Ich hoffe, dass ich es dieses Jahr besser mache."

Novak eröffnet am Dienstag, 00.00 Uhr MEZ in der John Cain Arena (vormals Melbourne Arena) gegen Fabio Fognini, danach trifft Thiem auf Matteo Berrettini. Wie immer werden die Partien mit einem Doppel abgeschlossen. Am Donnerstag (wieder 00.00 Uhr) spielt Österreich gegen Frankreich, Novak spielt zunächst gegen Benoit Paire, ehe Thiem auf Neo-Bresnik-Schützling Gael Monfils trifft. Monfils wird vor Ort allerdings nicht von Bresnik, sondern auf Empfehlung des Ex-Thiem-Coaches vom Österreicher Richard Ruckelshausen, der gleich Kapitän der Franzosen ist, gecoacht.(apa)