Golfprofi Bernd Wiesberger hat am Samstag (Ortszeit) die dritte Runde beim US Masters in Augusta mit 74 Schlägen (2 über Par) absolviert und ist damit auf den geteilten zehnten Gesamtrang zurückgefallen. Der Burgenländer hält nach drei Runden bei 214 Schlägen bzw. 2 unter Par und hat damit am Finaltag die Chance auf ein Top-Ergebnis bei dem Major-Turnier. Die Führung übernahm der Japaner Hideki Matsuyama, der nur 65 Schläge brauchte und nun vier Strokes Vorsprung aufweist.

Matsuyama nahm auf der dritten Runde, die wegen eines drohenden Gewitters über dem Augusta National Golf Club unterbrochen werden musste, dem bis dato führenden Justin Rose gleich sieben Schläge ab. Der Engländer büßte damit die Spitzenposition ein und fiel auf Rang zwei zurück. Rose hält bei sieben Schlägen unter Par, ebenso wie der Australier Marc Leishman und die beiden US-Golfer Xander Schauffele und Will Zalatoris. Matsuyama weist 11 unter Par auf.

Wiesberger hat bei seiner sechsten Masters-Teilnahme nun gute Chancen, in Augusta sein bestes Ergebnis zu erreichen. 2015 wurde er bei seiner Premiere als bester Debütant 22., nach den Rängen 34 (2016) und 43 (2017) folgte dann 2018 der 24. Platz. 2020 war der Burgenländer nur 58. geworden. (apa)