Verzicht von Naomi Osaka (die "Wiener Zeitung" berichtete über ihre Probleme), Aufgabe von Ashleigh Barty – und nun eine Niederlage von Aryna Sabalenka: Im Frauen-Bewerb der French Open hat sich das Feld schon vor dem Achtelfinale gelichtet. Denn damit sind die Nummern eins bis drei nicht mehr im Wettkampf vertreten. Als Dritte im Bunde musste sich am Freitag die Weißrussin Aryna Sabalenka nach einer 4:6, 6:2, 0:6-Niederlage gegen die als Nummer 31 eingestufte Russin Anastasia Pawljutschenkowa verabschieden.

Da die Rumänin Simona Halep als Weltranglistenvierte wegen einer Zerrung überhaupt nicht erst bei diesem Grand Slam angetreten war, ist Sofia Kenin die höchstgereihte im Turnier verbliebene Spielerin. Die als Nummer vier gesetzte US-Amerikanerin trifft am Samstag auf ihre Landsfrau Jessica Pegula. Pawljutschenkowa bekommt es im Achtelfinale mit der früheren Grand-Slam-Siegerin Viktoria Asarenka zu tun, die Weißrussin setzte sich gegen die US-Amerikanerin Madison Keys mit 6:2,6:2 durch.

Verdacht auf Manipulation

Doch nicht nur die sportlichen Leistungen boten am Freitag reichlich Gesprächsstoff. Denn am Rande der French Open wurde die Russin Jana Sisikowa in Paris unter Verdacht der Spielmanipulation festgenommen worden. Der 26-Jährigen wird vorgeworfen, bei diesem Grand Slam im vergangenen September absichtlich verloren zu haben. Sie steht damit unter Verdacht, Korruption im Sport und organisierten bandenmäßigen Betrug begangenen zu haben. Sie kam nach ihrem diesjährigen Erstrunden-Doppel – am Donnerstag war sie an der Seite von Jekaterina Alexandrowa den Australierinnen Ajla Tomljanovic/Storm Sanders unterlegen - in Polizeigewahrsam. Nähere Details waren zunächst nicht bekannt.

Schon länger aus dem Turnier draußen ist bekanntlich Dominic Thiem. Der Niederösterreicher, der sowohl mit seiner Erstrundenniederlage gegen Pablo Andujar als auch mit seiner Trennung von Manager Herwig Straka für Schlagzeilen gesorgt hatte, will bei dem neuen Turnier in Mallorca ab 19. Juni wieder auf den Platz zurückkehren. Das Turnier, das auf Rasen stattfindet, ist die unmittelbare Generalprobe für das nächste Grand-Slam-Turnier in Wimbledon.