Novak Djokovic hat es geschafft, hat zum zweiten Mal in seiner Karriere die French Open und zum 19. Mal einen Grand-Slam-Titel gewonnen. Damit fehlt dem Serben nur noch  ein Titel, um mit den Rekordhaltern Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Ersterer hatte sich früh aus dem Turnier in Paris zurückgezogen, um seinen schon fast 40-jährigen Körper für Wimbledon zu schonen, Letzterer war Djokovic bei seinem absoluten Lieblingsturnier im Halbfinale unterlegen.

Im Endspiel setzte Djokovic trotz des im Tiebreak verlorenen ersten Satzes gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas dort fort, wo er gegen Nadal aufgehört hatte, und gewann nach 4:11 Stunden schließlich mit 6:7, 2:6, 6:3, 6:2, 6:4. Der harte Kampf belegt freilich, dass der Aufstieg Tsitsipas', der im Vorjahr auch das World Tour Finale (im Endspiel gegen Dominic Thiem) gewonnen hat, kaum aufzuhalten ist. Schließlich ist auch Djokovic schon 34 - und damit um zwölf Jahre älter als der Grieche.

Djokovic sicherte sich erstmals nach einem 0:2-Satzrückstand einen Major-Gewinn, für den Sieg kassiert er 1,4 Millionen Euro. Grand-Slam-Finaldebütant Tsitsipas hatte die ersten beiden Sätze klar dominiert, er wird für seine Leistung mit 750.000 Euro entlohnt. In der neuen Weltrangliste wird der 22-Jährige an Thiem vorbei von Position fünf auf vier vorstoßen. Thiem hatte die French-Open-Endspiele 2018 und 2019 jeweils gegen den Spanier Rafael Nadal verloren.(art/apa)