Der deutsche Triathlon-Star Jan Frodeno hat am Sonntag seine eigene Weltbestzeit über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen regelrecht pulverisiert. Einen Monat vor seinem 40. Geburtstag blieb er als erster Mensch unter siebeneinhalb Stunden über die Langdistanz. Trotz heftigen Regens im Allgäu sowie einem Sturz beim Laufen kam der dreimalige Ironman-Champion beim "Tri Battle Royale" nach offiziellen 7:27:53 Stunden ins Ziel in Burgberg.

Jan "Frodo" Frodeno hat seine eigene Weltbestzeit pulverisiert. 
- © CC BY-SA 4.0 / Jürgen Matern

Jan "Frodo" Frodeno hat seine eigene Weltbestzeit pulverisiert.

- © CC BY-SA 4.0 / Jürgen Matern

Das Ganze war eine Zweimannshow zwischen Frodeno und dem Kanadier Lionel Sanders. Auf einem exakt vermessenen wie schnellen Kurs waren die beiden Athleten um 9 Uhr an den Start gegangen, begleitet von 20 Kameras an Helikoptern, Drohnen, Motorrädern, die ihre Leistungsdaten live zeigen. Die Thriatlon-Community konnte über die Plattform Zwift gegen die beiden Ausnahmesportler antreten beziehungsweise schauen, wie lange man deren Tempo mithalten konnte. Angesichts des Dauerregens war es ein besonderes Härterennen. "Ich bin sprachlos, davon habe ich geträumt", sagte der Kölner Frodeno nach der Zielankunft. "Es ist unglaublich. Es war so hart, so kalt, so regnerisch. Im Moment bin ich ein gebrochener Mann." (apa/red)