Eigentlich waren heuer 23 WM-Läufe geplant gewesen - ein Rekordkalender für die Formel 1. Nun wird die Rennserie auch heuer nicht in Japan gastieren können. Dies teilte die Formel 1 am Mittwoch mit. Nach längeren Verhandlungen mit dem Veranstalter sowie den Behörden wurde nun das für den 10. Oktober geplante Rennen in Suzuka abgesagt. Grund ist - wie auch im vergangenen Jahr - die Corona-Pandemie. Die japanische Regierung hatte erst kürzlich aufgrund der alarmierenden Corona-Infektionslage den Notstand für die Hauptstadt Tokio verlängert und auf weitere Präfekturen ausgeweitet.

Ein neuer Rennkalender ist nun in Arbeit. Die Formel 1 werde in den kommenden Wochen die neuen Pläne vorlegen, hieß es. Zuletzt waren auch die Rennen in Kanada, Singapur und Australien abgesagt worden. Es ist ebenso noch nicht sicher, ob das für November geplante Rennen in Brasilien stattfinden kann. "Die Formel 1 hat dieses Jahr bewiesen, dass wir uns anpassen können und Lösungen für die anhaltende Unsicherheit finden", teilte die Rennserie mit. Das Interesse aus anderen Ländern, das Rennen auszutragen, sei hoch. (apa/dpa)