Dominic Thiem muss nach seiner Verletzung am rechten Handgelenk nicht nur seine Titelverteidigung bei den US Open absagen, sondern sogar die gesamte restliche Saison abschreiben. Er kann damit bei den am 30. August beginnenden US Open seinen Titel nicht verteidigen. Dies gab der 27-jährige Niederösterreicher und Weltranglistensechste am Mittwoch via sein Management bekannt.

Thiem hatte sich am 22. Juni beim Wimbledon-Vorbereitungsturnier auf Mallorca einen Einriss in der Sehnenscheide und der dazugehörigen Gelenkskapsel zugezogen und hat seither kein Match bestritten. Noch vor einer Woche hatte sich der Niederösterreicher zuversichtlich gezeigt, bald wieder spielen zu können, und Fotos vom Training veröffentlicht, zu denen er geschrieben hatte, er habe die Handgelenksschiene wieder gegen den Tennisschläger getauscht - allerdings konnte er auch dabei zunächst nicht seine rechte Schlaghand, sondern nur die linke belasten. Eine neuerliche MRT-Untersuchung brachte nun die Gewissheit, dass sich daran auch so bald nichts ändern wird.

Für die US Open ist das Fehlen des Titelverteidigers ein schwerer Schlag, zumal auch die Rückkehr des am Knie verletzten Roger Federer ungewiss ist - für Thiem das Ende einer verkorksten Saison. Schon seit seinem US-Open-Triumph im Vorjahr lief es für ihn nicht mehr ganz nach Wunsch, bei den Australian Open kam es im Achtelfinale zum Aus, bei den French Open überraschend in der ersten Runde.

Nun aber steht die vollständige Genesung im Fokus. Es tue ihm "unendlich leid", den Titel in New York nicht verteidigen zu können, wird Thiem in der Mitteilung zitiert. Er habe alle ärztlichen Ratschläge befolgt und nur behutsam mit dem Training begonnen, dabei aber plötzlich einen ähnlichen Schmerz gespürt wie im Juni. Eine Operation ist zwar (vorerst) nicht notwendig, er werde nun aber wieder die Schiene tragen müssen und Geduld haben.

"Es war eine sehr schwierige Entscheidung, aber langfristig bestimmt die richtige, weil ich hoffe, noch eine lange Karriere vor mir zu haben", erklärte der Niederösterreicher.